Information

Panzer IV Ausf D


Panzer IV Ausf D

A Panzer IV ausf D in North Africa in the spring of 1942. This picture shows the tank about to take part in a reconnaissance raid.

The ausf D was the first version of the Panzer IV to feature an external gun mantlet, and the last not to have the glacis hatches flush with the surface of the glacis.


World War Photos

Panzer IV of Fallschirm Panzer Division 1. Hermann Göring in Italy 1944 front Panzer IV Holland 1944-45 German tanks Panzer IV Ausf D 1940 Panzerkampfwagen IV tank
Destroyed Panzer IV and Panzer II tanks Panzer IV number 705 of the Leibstandarte SS Adolf Hitler Panzer IV Ausf H number 514 rail transport Holland 1944 German tanks Panzer IV with schurzen
Panzer IV Ausf H tank number 122 winter camouflage 1944 Panzer IV April 1943 Panzer IV Ausf E eastern front 1941 Panzer IV Ausf G Bjelgorod 1943
Bulgarian Panzer IV tank Pz.Kpfw IV Ausf G tank Bridgelayer Brückenleger IV on Sd.Ah. 116 low loader trailer Panzer IV Ausf A tank 1939
Panzer IV crew of the Deutsches Afrikakorps Panzer IV Ausf C tanks 1940 Panzer IV Ausf B Lomza Poland 1939 Panzer IV Eastern front 1943
British Soldiers Look Over destroyed German Afrika Korps Panzer IV Tank Panzer IV near Stalingrad 1942 PzKpfw IV Ausf B tanks Panzer IV of the 5th Panzer Division 1940
Panzer IV tanks winter camouflage Panzer IV ausf G ostfront Panzer IV Ausf. B of 10 Panzer Division in Graudenz 1939 German tank Panzer IV Ausf J
Panzer IV Ausf E tank eastern front 1941 Panzer IV Ausf B front view Panzer IV Ausf. G with Winterketten German Flakpanzer IV Wirbelwind
Panzer IV Ausf J. Tank number 613 1944 Panzer IV Ausf G with schurzen, tank number 155. Kursk July 1943 Panzer IV tanks of the 23rd Panzer Division Hungary 1945 Bolchow Russia Panzer IV Tank 1942
Panzer IV number 533 Panzer IV tank side view Panzer IV Holland 1944 Panzer IV Ausf D column Eastern front winter 1941
Panzer IV Ausf H with schurzen and winter camouflage. tank number 842 Panzer IV Ausf A Anschluss Panzerparade 1938 German tanks Panzer IV Ausf E in their way to the front – 1941 Panzer IV Ausf F2 Marseille France 1942
Panzer IV DAK and Beute Truck Panzer IV Ausf H 61 Panzer IV with zimmerit Panzer IV Ausf G Nr 735 1943
Panzer IV Ausf D eastern front 1941 Panzer IV Ausf G tank and crew 1943 Panzer IV Kursk Orel 1943 Damaged Panzer IV tank Invasion of Poland 1939
Panzer IV column, tank number 333 Eastern front winter 1941 Destroyed Panzer IV tank Panzer IV Ausf A. Tank number 433 Invasion, of Poland 1939 German bridgelayer Brückenleger IV
German medium tank Panzer IV Ausf G in action Engineer tank Infanterie Sturmsteg auf Fgst Panzer IV Ausf. C Panzer IV Italy 1943 Soldiers lightning a fire under the tank before it starts.
German tank Panzer IV Ausf B. This tank has short barreled 75 mm gun. Panzerkampfwagen IV Ausf C Pz.Kpfw. IV and III tanks number 610 614 Eastern Front Infanterie Sturmsteg auf Fgst Panzer IV Ausf. C
Pz.Kpfw. IV Ausf F of DAK Afrika Korps Panzer IV with turret hatch open – Ostpreussen 1944 Panzerkampfwagen IV tank on Sd.Ah.116 trailer Panzer IV Ausf F1 number 400
German tanks Panzer IV Ausf C near Sochaczew Poland 1939 German Panzerkampfwagen IV Tank And Refugees – Invasion Of Yugoslavia 1941 Destroyed Panzerkampfwagen IV Ausf F2 Benghazi Libya 1942 Panzer IV and soldiers of Afrika Korps
Panzer IV Ausf F2 of the 11th Panzer Division Eastern Front Panzer IV of Fallschirm Panzer Division 1. Hermann Goring in Italy 1944 Panzer IV Ausf F1 number 413 of Afrika Korps Destroyed Panzer IV Ausf C
Panzer IV Ausf C 631 of the 4th Panzer Division Miedzno Poland 1939 Panzer IV tank 642 Poland 1939 Pz.Kpfw. IV and Panzermann Eastern Front 1941 near Lepel Panzer IV
Panzer IV with turret hatch open – color photo Captured German Pz.Kpfw. IV Tank 933 of 8th Panzer Division Panzer IV France 1944 German tanks Panzer IV with winter camouflage
Abandoned Panzer IV number 514 Panzer IV November 1942 – The Scuttle of the French Fleet at Toulon Panzer IV Langrohr of the Division Hermann Goring, Ostpreussen 1945 Panzer IV Ausf J tank with Zimmerit of the Das Reich Division in France 1944
Panzer IV Ausf C Lomza Poland 1939 Panzer IV Ausf. G medium tank Panzer IV Ausf A 433 France Infanterie Sturmsteg Number 43 and Bruckenlegepanzer IV auf Panzer IV
Panzer IV of schwere Panzer Abteilung 503 France Bievres 1944 Panzer IV and burning truck Panzer IV Ausf G of the Deutsches Afrikakorps 1942 American soldier approaches a knocked out German Panzer IV tank near Salerno
German tanker pose in front of his Panzer IV Ausf G 1943 2 German tanker pose in front of his Pz.Kpfw.IV Ausf G with winterketten Panzer IV E/G tanks German tank Panzer IV Ausf F1
Panzer IV tank interior Pz.Kpfw. IV Ausf C 8 of 10th panzer division Panzer IV and tank crew members German tanks Pz.Kpfw. IV Ausf G Eastern Front 1943
Panzer IV Aus F with schurzen Kursk 1943 Panzer IV Ausf G Tank Greece PzKpfw IV ausf G “Unternehmen Lila” Toulon, November 1942 Pz.Kpfw. IV Ausf D during the French campaign in 1940
Panzer IV ausf B 443 and 432 Panzerkampfwagen IV Ausf B 1940 Panzer IV Ausf B tank Destroyed by internal explosion a German Panzer IV Ausf C wreck France
Pz.Kpfw. IV Ausf C France 1940 Crusader tank passing a burning Pz.Kpfw. IV during Operation Crusader in Libya 1941 Panzer IV Ausf H of 2nd SS Panzer Division “Das Reich” France 1944 Panzer IV Ausf H Tank Eastern Front 1943
General Erwin Rommel and Panzer IV of 7th Panzer Division France 1940 German tank Pz.Kpfw. Ausf H number 303 1943 Pz.Kpfw. IV Ausf H with winter camouflage Eastern Front 1943/1944 Destroyed Panzer IV Ausf C, Poland 1939
German tank Panzer IV Ausf H 808, Poland Eastern Front 1944 Pz.Kpfw IV tank near pontoon bridge Pz.Kpfw. IV Ausf C 311 Destroyed Pz.Kpfw. IV Ausf C, Eastern Front
Destroyed German tank Panzer IV Ausf C Panzer IV Ausf H 303 Italy 1943 Panzer IV Ausf G number 135 winter camouflage 1944 Panzer IV Ausf F1 tanks are loaded aboard railcars for transport to the front.
Panzer IV on trailer + Famo Bruckenleger IV auf Fgst Pz.Kpfw . IV German Panzer IV ausf G tank Abandoned Infanterie-Sturmsteg auf Fahrgestell PzKpfw IV (engineer bridge)
Panzer IV Ausf D WW2 tank /> Panzer IV ausf G front view tank ww2 Pz.Kpfw. IV Ausf F2 and M3 Stuart tank Sicily German Panzer IV Ausf G number 843, 1943
/> Kurland Pocket 1944 Panzer IV Panzer IV Ausf. E tank Russia Flakpanzer IV with 37mm flak Panzer IV ausf C WWII tank
/> German Panzer IV Ausf J With Zimmerit Liege Belgium 1944 /> Panzer IV Ausf G and crew – long barrel variant /> Panzer IV ausf G tank WW 2 Panzer IV Ausf D WWII, tank winter
Panzer IV ausf F2 rear Pz.Kpfw IV ausf A tank, side view Flakpanzer IV Mobelwagen rear /> Panzer IV ausf F2 wwii tank
/> Panzer IV tank ww2 Panzer IV Ausf G crew Ruhr Pocket 1945 /> Panzer IV ausf G and crew /> Panzer Regiment 4 Panzer IV with long barrel And Side Armor (Schurzen)
/> Bruckenleger IV bridgelayer tank /> 3.7 cm FlaK auf Fahrgestell Panzerkampfwagen IV sf FlakPanzer IV Mobelwagen /> Flakpanzer IV Mobelwagen AA tanks /> Pz.Kpfw IV and Waffen SS crew Russia
late Panzer IV number 122 /> Panzer IV rail transport Panzer IV ausf C crossing an auxiliary bridge Bruckenleger IV Herlo german bridge layer
Panzer IV ausf H tank front view German tank Pz.Kpfw IV Ausf G /> Bruckenleger IV bridgelayer Panzer IV number 813 Kleist Panzergruppe in Paliseul Belgium
/> PzKpfw IV Ausf H of the Panzer Regiment 4 /> Panzer IV ausf C Tanks /> Pz.Kpfw IV Ausf D tank with Balkenkreuz Eastern Front German Panzer IV tanks winter
Bruckenleger IV German bridgelayer Panzer IV ausf F2 and crew /> Panzer IV ausf B tank front view /> Panzer IV Ausf H tank, Anzio Italy 1944
Waffen SS Panzer IV ausf G of the 10 Panzer Division Frundsberg Tarnopol 1944 Details of the turret of Panzer IV ausf C /> Panzer IV ausf H number 581 winter 1945 /> Panzer IV ausf J March 1945 with Thoma schurzen
/> Pz.Kpfw IV ausf F2 number 215 Afrika Korps (DAK) 1943 /> german tank Pz.Kpfw IV ausf D /> WW2 tank Panzer IV ausf G /> PzKpfw IV Ausf. C of the German 9. Panzer Division Romania 1941
Panzer IV on a typically primitive Russian road /> Panzer IV number 201 Abandoned late Panzer IV 1945 /> Pz.Kpfw IV Ausf. C in Greece 1941
German Pz.Kpfw IV Ausf J in Liege Belgium 1944 /> Panzer IV ausf G number 232 /> Panzer IV Ausf G tanks, June 1943 Eastern Front /> Panzer IV ww2 tanks
/> Bruckenleger IV auf Fgst Panzer IV /> Afrika Korps Panzerman and Panzer IV Panzer IV tank on trailer Pz.Kpfw IV of German 6 panzer division, number 613 1940
German Pz.Kpfw IV with long barrel of the Panzer Regiment 4 Bruckenleger IV auf Fahrgestell Panzerkampfwagen IV Panzer IV Ausf. H number 777, Normandy, France 1944 /> BruckenlegePanzer IV France 1940
Panzer IV ausf G tank /> Panzer IV Ausf G suffered an internal explosion – 1944 /> Panzer IV Ausf. C knocked out German tank Panzerkampfwagen IV Ausf F2
Bruckenleger IV Engineer Vehicle /> Pz.Kpfw. IV ausf C Tank in Russia /> Pz.Kpfw. IV Ausf J and crew March 1945 /> Panzer IV Ausf F2 of 23 Panzer Division 1944 Hungary
Pz.Kpfw. IV Ausf E tanks winter Panzer IV Ausfuehrung D France 1940 Pz.Kpfw. IV Ausf. B destroyed in France Tank is lifted into the air by harbour crane
Panzer IV Ausf C on bridge Panzer IV with infantry Panzer IV Ausf B tank Poland 1939 Panzer IV Ausf D 1941/1942 Russia
Panzer IV Ausf C number 812 Panzer IV number 321 and Panzer 38(t) of the 7. Panzer Division. Division commander Erwin Rommel in the background. Panzer IV ausf H Winter 1944 Erwin Rommel and Panzer IV France
Panzer IV Ausf F1, Waffen SS tank Panzer IV of the Waffen SS, advancing towards Kharkov, Ukraine 1942/1943 Panzer IV of the Waffen SS 1941/1942 Eastern front Damaged Pz.Kpfw IV Ausf D number 410
Panzer IV Ausf F in mud Pz.Kpfw. IV ausf G, front sprocket wheel Panzer IV turret 1st Armored Division Engineers sweep for mines in front of two Panzer IV Anzio 1944
Panzer IV Ausf E “Vorpanzer” Panzer IV 5th SS Panzer Division Wiking Russia Panzer IV Ausf H and British soldiers Panzer IV number 622 1939
Pz.Kpfw. IV number 613 1939 35th Infantry Division Halftrack and Pz.Kpfw IV Foy Belgium Bulge 1945 Pz.Kpfw. IV Ausf G number 533 with Winterketten during winter operations on the Eastern Front 1943 Pz.Kpfw. IV France 1940 2
Pz.Kpfw. IV Ausf C Bruckenlegepanzer IV Panzer IV ausf H Waffen SS 2 TauchPanzer IV tank 1941
Pz.Kpfw. Ausf E of the 12 Panzer Division Russia Tichwin 1942 Panzer III and Tiger british POW Tunisia DAK Afrika Korps Pz.Kpfw IV Ausf D of the 5th Panzer Division Panzer IV Poland 1939 5
Panzer IV tank Pz.Kpfw IV France 1940 4 Pz.Kpfw IV ausf B and Panzer II tanks Panzer IV winter camo Eastern Front
Panzer IV Ausf A of the 12 Panzer Division, 443 Panzer IV AA tank Möbelwagen Sd Kfz 161/3. 3.7 cm FlaK auf Fahrgestell Panzerkampfwagen IV (sf) Pz.Kpfw IV 12 Panzer Division Russia Tichwin 1942 3 Panzer IV Ausf C Panzer Group Guderian
Panzer IV Ausf D number 321 and Panzer 38(t) 613 of the 7. Panzer Division Pz.Kpfw IV Ausf C of the 2nd Panzer Division (Wehrmacht) France 1940 Pz.Kpfw IV of the 8 Panzer Division Lithuania June 1941 Panzer IV number 422
Panzer IV Poland 1939 Panzer IV Ausf. C 2 Panzer 4 with Ostketten tracks Pz.Kpfw IV Ausf H of the Grossdeutschland Division East Front 1944
Panzer IV number 612 1939 KO German Panzerkampfwagen IV ausf H Liege Belgium 1944 Erwin Rommel and Panzer IV number 321 Panzer IV ausf A
Pz.Kpfw. IV Ausf E of the 12 Panzer Division Russia Summer 1941 Panzer IV of the Totenkopf Division 1941 Russia Panzer IV ausf E Pz.Kpfw. IV ausf E east front
Panzer IV with zimmerit (special anti-magnetic paste) Panzer IV 12 Panzer Division Russia Tichwin1942 knocked out tank Pz.Kpfw. IV Ausf C Bulgarian Panzer IV Ausf G
Mobelwagen 3.7 cm FlaK auf Fahrgestell Panzerkampfwagen IV sf Panzer IV Möbelwagen 3.7 cm FlaK auf Fahrgestell Panzerkampfwagen IV sf Panzer IV Ausf. G tanks of the Waffen SS – Soviet Union PzKpfw IV Ausf G Eastern Front
Panzer IV in Poland 1939 Panzer IV number 323 Pz.Kpfw. IV Poland September 1939 4 Panzerkampfwagen IV Ausf. E
Panzer IV Ausf F1 Russia winter Pz.Kpfw.IV 8 Panzer IV ausf H number 313 Danmark 1944 Panzer IV Orleans France 1940
Pz.Kpfw. IV Ausf C of the Panzer Regiment 5 Afrika Korps 1941 DAK Panzer IV in winter Panzer IV ausf G winter camouflage German medium tanks Pz.Kpfw. IV
Panzer IV ausf B Pz.Kpfw IV Vorpanzer 2 Panzer IV ausf F2 France Pz.Kpfw IV of the Panzer Regiment 5 Afrika Korps 1941
Panzer IV Ausf F1 Olianowo Russia 1942 Panzer IV ausf D Panzer IV Ausf C Russia eastern front Pz.Kpfw. IV Ausf G Unternehmen Zitadelle
Panzer IV Ausf C Panzer IV Ausf D Pz.Kpfw. IV Ausf D destroyed in France 1940 Engineer vehicle Infanterie Sturmsteg auf Fgst Panzer IV Ausf. C
Bruckenleger IV Pz.Kpfw IV number 632 1939 Panzerkampfwagen IV ausf B Poland 1939

Modules

Turrets

Engines

Suspensions

Radios

Compatible Equipment

Compatible Consumables

Player Opinion

Pros and Cons

  • Noticeably superior to the Ausf. A in almost every aspect.
  • Well balanced top gun with good penetration, damage and acceptable accuracy
  • Great gun depression
  • Can unlock almost every low tier German tank gun
  • Exceptionally high power to weight ratio, reaches top speed with ease
  • Armor is still relatively poor against all tanks in its battle tier.
  • High ground resistance and low top speed
  • Top gun is hampered by mediocre handling and somewhat low shell velocity
  • Other guns have very bad penetration
  • Inferior aim time and accuracy compared to the 7.5 cm guns on the Pz. III/IV, the Pz. IV hydr and the Pz. IV H

Performance

A great tank for its own tier, able to penetrate most high tier tanks reliably, however it will still have difficulties penetrating some high tier heavies. In top tier, stay at the 2nd line and flank distracted targets. Avoid attracting too muich attention by concealing behind terrain elements after you pulled off some shots. In high tiers, act as a tertiary support vehicle by finishing off wounded opponents. It has great gun depression of -10 degrees, allowing it to utilize terrains effectively. This tank should not be underestimated as it has roughly the same gun as the tier 5 German mediums, and is more than comparable when you mount it with 100% crew, vents, gun rammer and BiA. With consistent shots at decent accuracy, you'll be able to destroy enemies faster than any tier 4 tank.


Panzer IV

The Panzer IV programme was started in 1934, forming, alongside the Panzer IIs and IIIs, the schnellen Truppen, the force that was to become the Panzerwaffe. At first, German planners envisioned the tank in a secondary role, but during the invasions of The Low Countries and France, it took on a more central role.

When the Panzerwaffe turned east to attack the Soviet Union, the Panzer IV initially fared poorly against the better-armed T-34. However, upgrades to its gun and armour protection saw it perform far better, not only against Soviet armour but also against British and American tanks in North Africa and Italy. In 1944, it was slowly replaced by the Panzer V Panther, but the dire strategic situation meant that it bore the brunt of the Allied D-Day invasion and its aftermath, and it remained in service until the end of the war.

Fully illustrated throughout with contemporary photographs, this fascinating study from German armour expert Thomas Anderson tells the complete story of Germany's most widely produced tank of World War II, from its design and development to its many upgrades and variants.


Variants [ edit | edit source ]

The PzIV as said above has a number of variants, ranging from enhanced battle cannons to reinforced armour of which is greater than 120 mm in thickness and also spaced armour or reactive armour.

The variants and changes to the orginal are unavailable

Panzer IV Ausf F5 moving towards a new deployment.

due to the fact there is so may versions. For battles played out in the Cybran Nation it is usually PzIVs Ausf F5s, like shown on the right. Armed with a StuJ97/87 Ausf J, a heavy machine gun (MJ67) and a secondary heavy machine gun for the commander to use (Can also be used when the commander is inside the turret).

All the PzIVs have a five man crew (Commander, loader, gunner, driver, Comms operator) and a computer located inside to run on arc lengths and wind to display to the gunner and driver. The crews are known to name their tanks, many female names to try and keep the men attached to it.

Early Producion [ edit | edit source ]

Early Production, PzIV Ausf A3

The Early Producion of the PzIV began with the Ausf A1, armed with a StuK97/84, five man crew, 88mm of armour, a single heavy machine and a 120hp engine, the HRP II engine. There were a total of five thousand of these tanks producd before the three main companies decided to start testing out new weapons and engines to provide a better Infantry support weapons to be deployed on Campaigns, and for the coming War on the UEF's homeplanet, Kisoa. The Cybran companies were slowly equiped with the slow moving (19km/h) PzIV Ausf A1. The Armoured Core started to gain a growning amount of losses which contributed to the PzIV Ausf A3 (Show in the picture on the left).

 The rise of Panzer IVs could not meet the demands made by the Cybran Military, who demanded millions of the machines to be created and send out to the fleet blockading Kisoa. This created a wider market of which the big Three companies decided to hand out schematics to smaller companies, trying to increase the number of the tanks created for the Cybran Military. Due to the lack of firepower on many on the early Panzer IVs, the Jagdpanzer IV was created.


Production

Production numbers for the Panzerkampfwagen IV.
Year Total
1937-1938 215
1939 147
1940 290
1941 467
1942 994
1943 2982
1944 3125
1945 435
Total 8440

Application

Application of Zimmerit started in the fall of 1943. Different factories began applying Zimmerit at different times, with Tiger application beginning in August, and Pz Kpfw IV and Panther application beginning in September. In an order dated 29 December 1943, Zimmerit was to be applied to the following vehicles:

Zimmerit was usually applied at the factories. An even layer was applied to the armor plates, which was left to dry for four hours. After drying, it was hardened with a blow torch, and shaped into the final pattern using spatulas or stamps. The Zimmerit was then left to dry for six days.

Zimmerit was applied to all vertical and sloped surfaces, except where it would impede normal operation (such as hinges, automotive parts, and tracks), or where magnetic mines would not seriously damage the vehicle (such as lamps, tools, and side skirts). It was, however, applied on surfaces behind side skirts. It was also sometimes applied to turrets, even though magnetic mines could not easily be attached to them by infantry. There are also a few examples of Zimmerit which has been applied to side skirts.

Zimmerit was generally only applied to other vehicles than tanks and tank destroyers. Soft-skinned vehicles, self-propelled artillery, etc. did not receive Zimmerit . There is one example of an Sd Kfz 251/1 Ausf. D with Zimmerit , which was most likely been applied in the field.


Pz.IV ausf D sd.kfz. 161

Was built from October 1939 till May 1940, and is one of most beautiful Pz-4 versions, with a bent front plate, and very complicated form turret. Only 228 were built in total it has a 360 mm narrow track, with 75mm wheels, its own early 2 sectional sprockets, and its own absolutely spectacular complicated turret. Other versions of tanks had different turrets BC is thinner, and with a different system turret mask, E is thicker and with a different rear wall and cupola, including all small pieces as well.

Project

We have restored the pz.4 D turret to its original working condition, except for the main gun, and electrical system. The turret has markings: the 3 rings Krupp&rsquos logo, and the number 80536 on every main piece (gun mask, walls, roof, cupola, side hatches)

We also delivered new made radiators for this tank.

The pz4 D is the rarest German tank not in the meaning of a low quantity of production, but rather in meaning its existence in early Wehrmacht tanks.

The only D's which are present in museum collections are:

D- in Bovington, rebuilt in 1943-44 for a conversion with a long-barreled gun.

D- in Fort LEE, also rebuilt as the long-barreled version with new wheels, tracks, etc. in 1943-44.

The only one still in existence is in the Australian Armor and Artillery Museum, and which has been restored to its original 1940 condition, with our involevement and expertise.


Indice

Origini e sviluppo Modifica

Nel 1931 il generalmajor Oswald Lutz venne nominato "ispettore dei trasporti a motore" presso il Reichsheer (l'esercito tedesco di allora) con al suo fianco la persona di Heinz Guderian. Entrambi capirono che era necessario un carro armato leggero con cui far addestrare i futuri membri delle Panzer-Division, così nel 1932 venne diramato un avviso alle fabbriche Rheinmetall (che incominciò dal trattore leggero VK 31/A2 del 1928 [3] ), Krupp (aiutata da una precedente collaborazione con la svedese AB Landsverk [3] ), Henschel & Sohn, MAN AG e Daimler-Benz relativo alla costruzione di un veicolo di circa 5 t [4] (il trattato di Versailles difatti vietava alla Germania di sviluppare tali mezzi d'offesa).

Già nel 1933 l'Heereswaffenamt ribadì le sue intenzioni di ricevere un trattore agricolo (Landwirtschaftlicher Schlepper in tedesco), proprio per dissimulare i suoi veri intenti, e così arrivarono i primi prototipi dalle industrie con esito vincente per il telaio Krupp e la torretta Daimler Benz. Il disegno riprendeva quello del britannico Carden-Loyd Mk VI tankette dato che due di questi veicoli vennero segretamente acquistati dall'Unione Sovietica nel 1932, e con essa si condussero test e valutazioni tecniche nella Panzertruppenschule Kama non lontano da Kazan' [4] .

I primi test sul campo giunsero nell'estate del 1933 quando si provarono cinque telai forniti di motore a Kummersdorf.

L'arrivo del modello operativo Modifica

Dopo ulteriori test eseguiti nel febbraio 1934 due mesi dopo entrò finalmente in produzione il Panzerkampfwagen I Ausf. A, originariamente noto fino al febbraio 1938 come MG Panzerwagen ("auto corazzata con mitragliatrici") o Versuchkraftfahrzeug 617 ("veicolo di prova 617"), per mostrare a Hitler 15 di questi nuovi mezzi [4] . Nel 1936 arrivò l'Ausf. B, che differiva dal precedente nelle sospensioni e nel motore.

La Krupp prese anche in considerazione l'idea di esportare all'estero il nuovo carro, ovviamente seguendo le disposizione dello Heereswaffenamt. Nel 1935 partì il progetto "Leichte Kampfwagen Ausland" (macchina da combattimento leggera per l'estero) che diede alla luce un anno dopo due prototipi, uno sempre con due mitragliatrici e uno con un cannone da 2 cm, quest'ultimo preludio di una versione con corazza potenziata. Gli studi continuarono contemplando anche un carro medio armato di cannone da 4,5 cm KwK L/50 ma nel 1940 venne bloccata ogni ulteriore iniziativa. Stessa sorte subì il progetto denominato "Leichte Kampfwagen B" che aveva l'obiettivo di consegnare i mezzi all'Ungheria: un carro nella versione Ausf. B avrebbe dovuto essere mosso da un Krupp M311 V8 a benzina e armato con un cannone da 2 cm ma, per l'appunto, non si arrivò mai allo stadio produttivo [4] .

Versioni Modifica

Entrambe le versioni uscirono anche prive di torretta per scopi di addestramento e trasporto munizioni (chiamati "Munitionsschlepper I Ausf. A" o Munitionsschlepper I Ausf. B" in quest'ultimo caso).

PzKpfw I Ausf. C Versione specializzata per la ricognizione veloce grazie al motore Maybach HL 45 P da 111,85 kW. Armato con un cannone da 2 cm e una MG 34 da 7,92 mm con possibilità di aviolancio dal Messerschmitt Me 321 [4] . PzKpfw I Ausf. D Versione armata come la precedente ma migliorata nella corazzatura (fino a 80 mm di spessore) e con un motore Maybach HL 66 P da 134,23 kW. Furono completati prima dell'abbandono del progetto 12 esemplari, il primo dei quali era pronto nel giugno 1940 [3] . PzKpfw I Ausf. F Dotato dello stesso motore dell'Ausf. C e di due MG 34 corazza aumentata rispetto ai precedenti modelli. Venne prodotto dalla Daimler-Benz e dalla Krauss-Maffei dall'aprile 1942 al gennaio 1943.

Modello Produzione Esemplari prodotti [4]
PzKpfw I Ausf. A aprile 1934 - 1936 818
PzKpfw I Ausf. B 1936 - novembre 1938 675
PzKpfw I Ausf. C luglio - dicembre 1942 40
PzKpfw I Ausf. F aprile 1942 - gennaio 1943 30

Nel 1939 e 1940 100 Panzer I tra Ausf. A e Ausf. B furono convertiti nel cosiddetto Ladungswerfer I fornito di circa 50 kg di esplosivo, quantità comunque variabile a seconda della sottoversione (ve ne erano due). Tale inusuale veicolo era stato studiato per il genio militare che avrebbe dovuto usare il braccio meccanico lungo 2 m, ed allungabile di 75 cm, di cui era provvisto il mezzo per collocare l'esplosivo vicino ad un ostacolo o ad una fortificazione tutte le terze compagnie dei battaglioni del genio facenti parte delle panzerdivisionen ne ricevettero 10 [3] prima della campagna di Francia. In Nordafrica nacque anche una sottoversione dell'Ausf. A lanciafiamme chiamata "Flammenwerfer auf Panzerkampfwagen I Ausf. A" armata con una mitragliatrice ed un Flammenwerfer 40 capace di sparare dalle 10 alle 12 fiammate ad una distanza di 25 m [4] .

Altre varianti Modifica

Il Panzer I fu il punto di partenza per altri veicoli corazzati: il Flakpanzer I, il Panzerjäger I, lo Sturmpanzer I e il kleiner Panzerbefehlswagen I.

Per le quattro varianti si rimanda alle rispettive pagine

In particolare il carro comando Kleiner Panzerbefehlswagen I (Sd.Kfz. 265) fu concepito dalla Krupp usando prevalentemente i telai e le componenti dell'Ausf. B, ma a produrlo fu fino al 1937 la Daimler-Benz e la MAN AG, che ne sfornarono 374 in due versioni entrambe montanti le radio FuG2 e FuG6 (con un raggio di trasmissione vocale di 9,66 km e del codice Morse di 12,87 km [5] ) e migliorate nel corso del tempo con una cupola d'osservazione per il capocarro, che era assistito da altri due uomini. Dopo la campagna di Polonia qualche esemplare fu modificato in ambulanza corazzata (Sanitatskraftwagen I) in vista della campagna di Francia.

Il carro-comando prestò servizio nello Heer fino agli inizi del 1942, non prima di essere stato usato anche come carro-controllo per il Minenräumwagen (veicolo sminatore telecomandato) ed essere esportato in Ungheria [4] .

Il Panzer I Ausf. A era un carro da sole 5,5 tonnellate, con due uomini di equipaggio, armato con due mitragliatrici da 7,92 mm e spinto da un debole Krupp M305 da soli 44,74 kW di potenza. Questo problema indusse i tecnici della Germania nazista a progettare l'Ausf. B, più lungo, con una ruota in più per lato e con un propulsore che permetteva di raggiungere i 40 km/h [6] .

Si adottarono una serie di scelte progettuali che anticipavano la successiva evoluzione verso il carro armato moderno finalizzato alla guerra di movimento, quali l'armamento in torretta girevole a 360°, lo scafo separato essenzialmente in tre compartimenti (gruppo cambio-riduttore a prua, abitacolo dell'equipaggio al centro, vano motore posteriore), il treno di rotolamento ideato più per consentire lunghi spostamenti autonomi su strada o terreno vario, che per superare il terreno aspramente accidentato e popolato di ostacoli tipico della guerra di trincea.

Guerra civile spagnola Modifica

Il Panzer I fu usato per la prima volta in combattimento dai tedeschi nella guerra civile spagnola del 1936 - 1939. I primi 32 carri e un Panzerbefehlswagen I giunsero nell'ottobre 1936 per arrivare ad un totale di 106 (102 tra Ausf. A e Ausf. B e 4 Panzerbefehlswagen I) che servirono nell'88º battaglione corazzato del maggiore Wilhelm Ritter von Thoma. Quest'unità era basata vicino a Toledo e qui i carristi tedeschi addestrarono i loro colleghi nazionalisti (che sfruttarono il carro con il 1º e 2º battaglione carri) all'uso del loro carro armato, che difatti venne usato nella battaglia di Madrid nonostante risultò presto chiara la sua inferiorità rispetto ai T-26 e BT-5 repubblicani [4] .

La guerra in Spagna fu un ottimo banco di prova per la giovane Wehrmacht che ebbe modo di testare e mettere a punto la tattica del Blitzkrieg, anche esaminando macchine da guerra come il Panzer I. Vennero difatti alla luce tutti i difetti e i limiti: corazzatura troppo sottile, armamento inadatto sia a colpire a distanza la fanteria che ad affrontare i carri nemici. Inoltre vennero individuati i limiti costituiti dall'avere solo due uomini di equipaggio, impossibilitati durante i combattimenti a coordinarsi con gli altri carri perché completamente assorbiti dai compiti di pilotaggio e di impiego dell'armamento.

Nonostante le sue lacune tuttavia il Panzer I fu usato anche dai repubblicani, che riarmarono i veicoli catturati con cannoni come l'Hotchkiss da 2,5 cm.

Seconda guerra mondiale Modifica

Oltre che massicciamente presente nelle esercitazioni militari e nelle cerimonie di propaganda (come il raduno di Norimberga), il Panzer I riuscì ovviamente a partecipare alla seconda guerra mondiale. La campagna di Polonia del 1939 lo vide schierato in un numero pari a circa 1.445 unità (circa il 50% dei carri disponibili) ripartiti nel seguente modo: 68 alla 1. Panzer-Division e 136 a ciascuna delle 2., 3., 4. e 5. Panzer-Division. Nonostante la sua relativa leggerezza, il Panzer I rimase ugualmente bloccato a volte nel fango come avvenne nella battaglia del fiume Bzura, registrando alla fine delle ostilità 89 perdite complessive, pari circa al 45% delle perdite totali tedesche [3] .

Due dozzine parteciparono alla campagna di Norvegia [3] e 523 alla campagna di Francia [6] , mentre la 5. Leichte-Division lo utilizzò, opportunamente modificato con filtri antisabbia, nello scacchiere del Nordafrica. Proprio qui alcuni Ausf. A vennero convertiti durante l'assedio di Tobruk del 1941 in carri lanciafiamme [4] .

Nel 1941 cominciarono ad essere sostituiti, trovando tuttavia ancora impiego (nel numero di 619 unità) nei primi mesi dell'operazione Barbarossa [3] . In quel periodo cominciarono le numerose modifiche al modello, che fu usato come carro comando, lanciarazzi od obice.

Nel maggio 1942 cinque Ausf. F vennero assegnati alla 1ª compagnia del Panzer-Abteilung z.b.V. 66 che doveva entrare in linea nella battaglia di Creta, ma invece fu inviata nel settore di Leningrado dove fu unita alla 12. Panzer-Division con cui rimase fino al luglio 1943. Ancora, nel maggio 1943 altri cinque Ausf. F arrivarono alla 2ª compagnia corazzata di polizia che se li vide tutti distrutti nell'agosto 1944 dall'Armata Rossa. In precedenza, nel marzo 1943, due Ausf. C e otto Ausf. F rinforzarono la 1. Panzer-Division la quale li usò in Unione Sovietica, Jugoslavia e Grecia fino alla fine dell'anno. Per ultimo, 38 Ausf. C figurarono nella riserva del LVIII Panzer-Korps che li perse in Normandia nel 1944 [4] .

Questi furono in ogni caso gli ultimi impieghi bellici, dato che a partire dal 1942 molti Panzer I furono convertiti in mezzi da trasporto munizioni (con il nuovo nome in codice Sd.Kfz. 111) eliminando torretta e superstruttura. 511 torrette vennero riciclate nelle fortificazioni del Vallo Atlantico, nel muro di Pomerania e nell'area di Kostrzyn, in Polonia [4] .

Diverse unità prive della superstruttura vennero affidate allo NSKK per scopi d'addestramento. Per quello che riguarda invece altri paesi, nel 1934 un esemplare fu venduto all'Ungheria che probabilmente nel 1942 ne acquistò altri per addestrare le sue truppe Chiang Kai-shek, capo della Repubblica di Cina, dispose l'arrivo di 15 Panzer I Ausf. A nel tardo 1936, e sembra che ne abbia fatto uso anche l'esercito croato [4] .

Oggi è possibile ammirare un Panzer I Ausf. F della 1ª divisione corazzata nel museo dei mezzi corazzati di Kubinka (oblast' di Mosca) e un altro nel museo di storia militare di Belgrado [4] .


Inhaltsverzeichnis

Zur Endausstattung der zukünftigen Panzertruppe hatte schon im Jahre 1930 eine Arbeitsgruppe um den späteren Generaloberst Heinz Guderian zwei Grundtypen von Panzerkampfwagen vorgesehen, wobei das Heereswaffenamt die endgültige Ausstattung der Panzerdivisionen im Januar 1934 festlegte. [1] Drei der vier Kompanien einer Panzerabteilung sollten einen Wagen mit panzerbrechender Kanone erhalten, den späteren Panzerkampfwagen III. Die vierte Kompanie sollte mit einem Unterstützungsfahrzeug ausgerüstet werden, das mit seiner großkalibrigen Waffe Ziele bekämpfen sollte, für welche die kleinere panzerbrechende Waffe des Panzers III ungeeignet war. Aus dieser Überlegung heraus entstand der Panzerkampfwagen IV.

Abgesehen von der Hauptwaffe glich das Anforderungsprofil dem des Panzers III die Besatzung sollte aus fünf Mann bestehen, eine Funkanlage sollte die Kommunikation ermöglichen und das Gesamtgewicht sollte mit 24 Tonnen die standardmäßige Brückenlast berücksichtigen. [2]

Entwicklung Bearbeiten

Wegen des noch als Reichsgesetz geltenden Versailler Vertrages erhielt das Fahrzeug aus Gründen der Geheimhaltung die Tarnbezeichnung „Mittlerer Traktor“. Dieser Deckname wurde kurz darauf in „Begleitwagen“ (BW) geändert, bis 1935 mit der Gründung der Wehrmacht sämtliche Tarnnamen entfielen. An den noch Ende 1934 beginnenden Entwicklungsarbeiten beteiligten sich Rheinmetall, MAN und Krupp. Neu war das Konzept eines Unterstützungspanzers mit nur einem Turm, denn zur damaligen Zeit bestand bei den Armeen der größeren Staaten die Ansicht, dass für solche Aufgaben Multiturmpanzer besser geeignet wären. [3]

Der Rheinmetall-Prototyp hatte ein Gewicht von 18 Tonnen und erreichte mit einem 320-PS-Motor eine Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h. Das Laufwerk bestand je Seite aus acht an langen Hebelarmen paarweise aufgehängten Laufrollen und glich dem des von derselben Firma hergestellten Neubaufahrzeugs. Im Gegensatz dazu besaß der Prototyp von MAN ein Schachtellaufwerk, das von Erich Kniepkamp beeinflusst war, der als Abteilungsleiter im Heereswaffenamt später als Hauptverantwortlicher für die Einführung des Schachtellaufwerkes bei den deutschen Panzerkampfwagen galt. Der Krupp-Vorschlag sah auf Veranlassung des HWA ebenfalls ein solches Laufwerk mit Drehstabfederung vor. Obwohl dieses Laufwerk weniger beschussempfindlich war und bessere Laufeigenschaften besaß, beharrten die Krupp-Ingenieure auf ihrer Blattfederung und nahmen von der Drehstabfederung trotz Widerstand des HWA wieder Abstand. [4] Nachdem 1935/36 alle Prototypen bei der Versuchsstelle für Kraftfahrt in Kummersdorf umfangreiche Tests durchlaufen hatten, wurde Krupp als endgültige Produktionsfirma bestimmt. Der Panzer IV war der letzte noch in Friedenszeiten entwickelte deutsche Panzerkampfwagen.

Serienproduktion Bearbeiten

Im Oktober 1937 lief die Produktion des Panzers der Ausführung „A“ im Krupp-Grusonwerk in Magdeburg-Buckau an. [5] Im Gegensatz zur Produktion der vorangegangenen Panzerkampfwagen I bis III, bei der mehrere Hersteller herangezogen worden waren, war das Magdeburger Werk bis Herbst 1941 die einzige Produktionsstätte für den Panzer IV. Aufgrund der Funktion als Unterstützungsfahrzeug war seine Beschaffung in deutlich geringerer Anzahl als die des Panzers III vorgesehen, was sich in den anfangs niedrigen Stückzahlen bemerkbar machte.

Nachdem schon im Jahr 1938 die Ausstattung der bis dahin bestehenden Panzerregimenter mit dem Panzer IV weitgehend abgeschlossen war, verblieb die Produktion auch nach dem Kriegsbeginn auf niedrigem Niveau. Infolge der geringen Leistungsfähigkeit der Industrie sowie der Einlagerung in Depots durch das OKH gelangten anfänglich nur wenige Fahrzeuge an die kämpfende Truppe. [9] Die Produktion des Panzers IV besaß noch keine besondere Prioritätsstufe, was sich auch auf das Unternehmen Krupp als Hersteller auswirkte. So arbeiteten im Magdeburger Werk Anfang 1940 etwa 1200 Arbeiter, wobei die Fertigung des Panzers IV lediglich 35 % der Auftragskapazität einnahm. [10] Erst nachdem die Leistungsreserven des bis dahin wichtiger erachteten Panzers III vollkommen erschöpft waren, lief ab 1942 die Großserienproduktion des Panzers IV an. Als weitere Produktionsstätten kamen ab Herbst 1941 die VOMAG im sächsischen Plauen und ab Ende 1941 das später größte Panzermontagewerk des Deutschen Reiches, das Nibelungenwerk im niederösterreichischen Sankt Valentin, hinzu. Als bedeutende Zulieferbetriebe von Panzerstahlplatten, Wannen und Türmen fungierten das Stammwerk von Krupp in Essen, die Eisen- und Hüttenwerke in Bochum, die Eisenwerke Oberdonau in Linz, der Dortmund-Hörder Hüttenverein in Dortmund und Böhler & Co. in Kapfenberg. Die Maybach-Motoren kamen hauptsächlich aus dem Maybach-Stammwerk und dem Tochterunternehmen Nordbau sowie als Lizenzbau von Orenstein & Koppel in Nordhausen und von MAN die Getriebe kamen von ZF in Friedrichshafen. [11]

Im Falle eines nur selten erreichten betriebswirtschaftlichen Idealzustandes dauerte die Endmontage eines Panzers IV rund 2000 Arbeitsstunden. [12] Die gesamte Fertigungszeit einschließlich aller Teile der Unterlieferanten wurde auf rund 15.000 Stunden geschätzt. [13] Der Preis eines Panzerkampfwagens IV betrug ohne Hauptwaffe knapp über 100.000 Reichsmark. Der Rohstoffbedarf belief sich – ohne Waffen, Optik und Funk – auf folgende Mengen: [14]

  • Eisen: 39.000 kg
  • Kautschuk: 116 kg
  • Aluminium: 238 kg
  • Blei: 63 kg
  • Kupfer: 195 kg
  • Zink: 66 kg
  • Zinn: 1,2 kg

Wie alle deutschen Panzer wurde der Panzer IV vor allem zu Beginn der Produktion in qualitativ hochwertiger Arbeit fabriziert, was naturgemäß einer rationellen Massenfertigung entgegenstand. So war der Anteil der spanenden Bearbeitung bei den Panzerplatten sehr hoch. Erst 1943 konnte bei Krupp die personalintensive Bearbeitung mit der Einführung des autogenen Brennschneidens enorm verringert werden. Schon im Jahr zuvor konnte die oft über 100 Stunden dauernde Oberflächenhärtung des Panzerstahls mittels Zementation durch die weit effektivere Behandlung mit einer Gas-Sauerstoff-Flammhärtung ersetzt werden. Erfolgreiche Versuche mit einer neuartigen Induktionshärtung konnten auf die Panzerblechbearbeitung während des Krieges nicht mehr übertragen werden. [15] Obwohl im Verlauf der Produktion aufgrund von Materialmangel der Anteil von Mangan, Chrom und Molybdän im Panzerstahl und damit auch dessen Qualität sank, konnte durch die spezielle Oberflächenbehandlung eine gute Beschussfestigkeit erreicht werden. Eine Brinell-Härteprüfung von britischer Seite ergab bei der Frontpanzerung einer „Ausführung G“ den hohen Wert von bis zu 520 Brinell, was den höchsten Härtegrad aller deutschen Panzer darstellte. [16]

Anfang 1943 schlug der Generalstab des Heeres vor, die Herstellung aller Panzerkampfwagen mit Ausnahme des Tigers und des Panthers einzustellen. Generaloberst Guderian konnte jedoch den Weiterbau des Panzers IV durchsetzen. Wenn zu diesem Zeitpunkt die Produktion des Panzers eingestellt worden wäre, hätte das hart bedrängte Heer bis zur Serienreife des Panthers lediglich 25 Tiger-Panzer pro Monat als Nachschub erhalten. [17] Einen weiteren Einblick in die teils keiner klaren Leitlinie folgende Panzerproduktion gab der im Jahre 1943 angeordnete Programmwechsel in der Panzer-IV-Fertigung im Grusonwerk. So erhielt Krupp im April den Befehl, die Herstellung des Panzers IV aufzugeben und auf die Panther-Produktion umzustellen. Im August erging die Anordnung, die Herstellung des Panthers sofort zu stoppen und wieder auf die Fertigung des Panzers IV umzustellen. Aufgrund dieser Programmänderungen entstand ein Gesamtausfall von 300.000 Arbeitsstunden, was der Herstellung von 150 Panzern IV entsprach. [18] Ende des Jahres erfolgte dann die endgültige Einstellung der Panzer-IV-Produktion und die Umstellung auf die Fertigung des Sturmgeschützes IV. Bis dahin hatte das Grusonwerk 2362 Panzer IV hergestellt VOMAG bis zur Umstellung der Produktion auf Jagdpanzer IV im Frühsommer 1944 insgesamt 1373 Stück. Mit 4820 Exemplaren stellte das bis zum Kriegsende produzierende Nibelungenwerk die meisten Fahrzeuge her. [7]

Ausführungen Bearbeiten

Ausführung A mit 7,5-cm-KwK 37 L/24 Bearbeiten

Die erste Serie des Panzerkampfwagens IV wurde unter der Typbezeichnung 1./BW im Oktober 1937 aufgelegt. Bis zum März des darauffolgenden Jahres wurden von der „Ausführung A“ 35 Stück produziert. Auffällig war der stufenförmig vorspringende Fahrererker und eine in die Turmrückwand eingelassene tonnenförmige Kommandantenkuppel. Das Fahrwerk bestand aus acht Doppellaufrollen, die paarweise an Viertelblattfedern aufgehängt waren. Diese Laufwerksanordnung wurde – im Gegensatz zu den Laufwerken der vorangegangenen Panzerkampfwagen – bis zum Produktionsende nicht mehr geändert. Das Laufwerk wurde durch vier Stützrollen, das vorne liegende Antriebsrad und das hinten liegende Leitrad komplettiert. Die Bewaffnung bestand aus einer kurzen Turmkanone 7,5-cm-KwK 37 mit Kaliberlänge L/24 (Rohrlänge = 1.800 mm) und zwei MG 34. Bei einer Wannenpanzerung von 15 mm und einer Turmpanzerung von 20 mm hatte das Fahrzeug ein Gefechtsgewicht von 17,3 Tonnen und war mit dem – auch im Panzer III verwendeten – Maybach-12-Zylinder-Ottomotor HL 108 mit 250 PS und einem Fünfgang-Getriebe motorisiert. Die Fahrzeuge kamen nicht zum Kampfeinsatz, sondern wurden hauptsächlich zu Ausbildungszwecken genutzt.

Ausführung B Bearbeiten

Bei den 1938 gebauten 42 Wagen der „Ausführung B“ (2./BW) war die Fahrerfront gerade ausgebildet. Durch die Verstärkung der Wannenfrontpanzerung auf 30 mm stieg das Gewicht auf 17,7 Tonnen. Als Antriebsaggregat kam der verstärkte Maybach-Motor HL 120 TR mit 300 PS mit einem neuen Sechsgang-Getriebe zum Einsatz. Das vom Funker bediente Bug-MG entfiel, stattdessen stand ihm lediglich eine Klappe für seine Maschinenpistole zur Verfügung. Die veränderte Visieröffnung für den Fahrer konnte jetzt mit zwei übereinandergreifenden Schiebern geschützt werden. Statt 122 Schuss bei der Ausführung A konnten ab diesem Modell nur noch 80 Schuss Munition für die Hauptwaffe mitgeführt werden.

Ausführung C Bearbeiten

Die im selben Jahr erscheinenden 140 Fahrzeuge der „Ausführung C“ (3./BW) unterschieden sich kaum von dem Vorgängermodell. Das Gesamtgewicht erhöhte sich leicht durch eine stärkere Frontpanzerung des Turmes. Zusätzlich wurde das Koaxial-MG jetzt mit einem Panzermantel geschützt.

Ausführung D Bearbeiten

Größere Veränderungen erfuhren die 1938/39 in zwei Serien (4. und 5./BW) gebauten 248 Panzerkampfwagen der „Ausführung D“. Die Stirnwand war jetzt nicht mehr gerade, sondern vor dem Funker stufenförmig zurückgesetzt. Diesem Besatzungsmitglied stand nunmehr auch wieder ein Bug-MG in einer Kugelblende zur Verfügung. Die bis dahin innenliegende Walzenblende des Hauptgeschützes wurde nach außen verlegt, so dass die Turmfront nun besser vor Geschossen geschützt war. Die Heck- und Seitenpanzerung der Wanne wurde von 15 auf 20 mm verstärkt. Die ab diesem Modell leicht veränderte Kette konnte nicht für die vorangegangenen Ausführungen verwendet werden. Serienmäßig kam das nur minimal modifizierte Antriebsaggregat HL 120 TRM mit 300 PS Höchstleistung und 265 PS Dauerleistung zum Einsatz, das schon in den letzten 100 Exemplaren der Ausführung C verbaut und bis zum Produktionsende verwendet wurde. Es handelte sich dabei um einen robusten und langlebigen Maybach-Motor, der ebenfalls im Panzer III Verwendung fand. Ab 1940 wurden die zur Instandsetzung in die Heimat geschickten Fahrzeuge mit zusätzlichen Panzerplatten an der Wannenfront verstärkt.

Ausführung E Bearbeiten

Im Jahre 1940 lief die Produktion der „Ausführung E“ (6./BW) an. Um die unzureichende Panzerung zu verstärken, wurden zusätzliche Platten am Bug und an den Seiten der Wanne angebracht. Das Leitrad wurde leicht verändert. Der Fahrer erhielt eine verbesserte Sichtöffnung, die mit einer herunterklappbaren Panzerklappe abgedeckt werden konnte. Des Weiteren wurde die Kommandantenkuppel leicht modifiziert, so dass sie nicht mehr in die Turmrückwand einschnitt. Dadurch konnte ab dieser Ausführung serienmäßig ein Gepäckkasten am Turm angebracht werden.

Ausführung F1 und ab F2 mit 7,5-cm-KwK 40 L/43 Bearbeiten

Die Erfahrungen der vorangegangenen Feldzüge schlugen sich in der ab April 1941 ausgelieferten „Ausführung F“ (7./BW) nieder. Die Frontpanzerung des Turmes und der Wanne wurde von 30 auf 50 mm verstärkt, die Seitenpanzerung von 20 mm auf 30 mm. Die Antriebsräder wurden minimal geändert und die bisher aus Gussstahl hergestellten Leiträder bestanden ab jetzt aus geschweißten Rohren. Gleichzeitig erhielt der Panzer geringfügig breitere Ketten. Die Stirnwand der Wanne war jetzt wieder gerade ausgeführt und sollte auch nicht mehr verändert werden. Fahrer und Funker erhielten eine leicht verbesserte Visieröffnung beziehungsweise Kugelblende. Die seitlichen Turmeinstiegsklappen des Richt- und Ladeschützen waren ab jetzt zweiteilig ausgeführt. Zur Anwendung kam weiterhin eine verbesserte Zieleinrichtung für den Richtschützen.

Im Krieg gegen die Sowjetunion zeigte sich schnell die unterlegene Kampfstärke der deutschen Panzer gegen die neueren sowjetischen Panzerfahrzeuge. Um zumindest die Bewaffnungsdefizite auszugleichen, vergab das Heereswaffenamt im November 1941 an Krupp den Auftrag, in Zusammenarbeit mit Rheinmetall-Borsig die 7,5-cm-PaK 40 für den Panzereinbau umzuarbeiten. Daraus entstand die Kampfwagenkanone KwK 40 L/43, die mit ihren 43 Kaliberlängen – dies entsprach einer Rohrlänge von 3,2 m – und einer doppelt so hohen Mündungsgeschwindigkeit ihrer Geschosse eine erhebliche Verbesserung der Kampfkraft darstellte und den Panzer IV zum Kampf gegen alle zu dieser Zeit existierenden Feindpanzer befähigte. Mit dieser „Langrohrkanone“ änderte sich die Rolle des Panzers IV endgültig vom Unterstützungs- hin zum Kampfpanzer, dessen wichtigste Aufgabe nun die Bekämpfung gegnerischer Panzer war. Obwohl die neue Munition größer war, konnten durch eine verbesserte Lagerung statt bisher 80 nunmehr 87 Geschosse mitgeführt werden. Zur Unterscheidung wurden die Modelle mit der kurzen Kanone als „F1“ und die mit der langen Kanone als „F2“ bezeichnet. Anfangs wurden die F2-Modelle als 7./BW Umbau bezeichnet, am 5. Juni 1942 ordnete das Waffenamt die Verwendung der Bezeichnung 8./BW an. Am 1. Juli 1942 stellte das Waffenamt klar, dass alle Panzer IV mit langer Kanone als 8./BW zu bezeichnen sind. Im September wurde die Bezeichnung Ausf. F2 offiziell durch Ausf. G ersetzt. [19] Nach der Produktion von 437 F1-Modellen gelangten von März bis Juli 1942 insgesamt 200 F2-Modelle zur Auslieferung.

Ausführung G mit 7,5-cm-KwK 40 L/43 und L/48 Bearbeiten

Im Juli 1942 wurde die Ausführung F2 (7./BW Umbau) in 8./BW, ab September 1942 als „Ausführung G“ bekannt, [19] umgezeichnet und mit wenigen Änderungen weitergebaut. Von dieser Ausführung verließen bis Frühjahr 1943 etwa 1700 Stück die Werkhallen. Eine doppelt wirkende Mündungsbremse ersetzte die bis dahin verwendete kugelförmige Mündungsbremse. Die Erfahrungen mit den extremen klimatischen Bedingungen des russischen Winters führten zum Einbau eines Kühlwasser-Austauschers, mit dem es möglich war, heißes Kühlwasser in den Kühlkreislauf eines anderen Fahrzeuges zu pumpen, um so den bis dahin oft aufgetretenen Kaltstartschwierigkeiten begegnen zu können.

Ab Frühjahr 1943 stand die endgültige Ausführung der von Rheinmetall hergestellten 7,5-cm-KwK 40 L/48 mit ihrem längeren Rohrlauf von 48 Kaliberlängen zur Verfügung und wurde ab April 1943 in der „Ausführung G“ verbaut. Ab diesem Zeitpunkt wurde diese Kanone zur Standardwaffe des Panzers IV. [19] Auch alle der Heimatinstandsetzung zugeführten Fahrzeuge mit kurzer 7,5-cm-Kanone wurden auf diese Waffe umgerüstet. Um die aus der Länge des Rohres resultierende Buglastigkeit der Kanone auszugleichen, wurde die Waffenaufhängung mit zusätzlichen Schraubenfedern versehen. Im Sommer 1942 erging eine Anordnung, die Frontpanzerung der Wanne trotz eventueller Nachteile in der Geländegängigkeit auf 80 mm zu verstärken, was durch die Anbringung von 30 mm starken Platten erreicht wurde. Die Produktionszahlen so aufgerüsteter Panzer IV stieg stetig, ab Januar 1943 wurden alle Panzer IV mit verstärkter Panzerung produziert. [19] Eine von Adolf Hitler kurzzeitig angedachte schräge Bugpanzerung von 100 mm erwies sich aufgrund der zu hohen Buglastigkeit als nicht realisierbar.

Ausführung H Bearbeiten

Im April 1943 begann die Auslieferung der „Ausführung H“ (9./BW), die lange KwK 40 L/48 war serienmäßig verbaut und die vordere Grundpanzerung der Wanne betrug nunmehr 80 mm. Leicht veränderte Leiträder und mit austauschbaren Zahnkränzen versehene Antriebsräder kamen zum Einbau. Aufgrund Materialmangels wurden teilweise die gummibereiften Laufrollen durch Stahllaufrollen ersetzt. Die Fahrzeuge wurden serienmäßig mit Seitenschürzen ausgeliefert. Es handelte sich dabei um 5 mm starke Platten, die an der Wanne abnehmbar und am Turm fest angebracht waren und vor Panzerbüchsen schützten (ein gewisser Schutzeffekt war auch bei Hohlladungsgeschossen und Bazookas zu beobachten). Die am Drehturm befindlichen seitlichen Sehschlitze für Richt- und Ladeschütze entfielen, da sie ihre Funktion wegen der angebrachten Schürzen ohnehin verloren hatten.

Ausführung J Bearbeiten

Im Februar 1944 erschien mit der „Ausführung J“ (10./BW) die letzte Serie des Panzerkampfwagens IV. Unter dem Aspekt der Ressourcenverknappung lag die Priorität auf einer Produktionsvereinfachung. Als taktischer Nachteil galt der Wegfall des elektrischen Turmschwenkwerkes, wodurch der Turm nun per Hand gedreht werden musste. Stattdessen wurde ein zusätzlicher Tank zur Reichweitenerhöhung eingebaut. Die Seitenschürzen bestanden größtenteils aus einem Drahtgeflecht (Thoma-Schürzen), was deren Wirkung aber nicht einschränkte. Statt vier Stützrollen hatte das Fahrgestell ab Dezember 1944 nur noch drei diese hatten aus Mangel an Buna serienmäßig keine Gummibandagen mehr. Der große außen angebrachte Auspuffendtopf wurde ab September 1944 durch zwei einfache, nach oben gerichtete Rohre ersetzt. Dieses Modell wurde anfangs noch von VOMAG, später nur noch vom Nibelungenwerk – faktisch bis zum Kriegsende – produziert.

Planungskonzepte Bearbeiten

Weiterentwicklung Bearbeiten

Im Mai 1941 ordnete Hitler bei einer Besprechung auf dem Berghof an, beim Panzer IV die Durchschlagskraft der Waffe zu erhöhen. Aus diesem Grund sollte der Einbau der 5-cm-PaK 38 bis zum Ende des Jahres vorbereitet werden. Ein Fahrzeug der Ausführung D wurde mit der langen 5-cm-Kwk L/60 ausgerüstet. Als sich schon zu Beginn des Deutsch-Sowjetischen Krieges zeigte, dass die 5-cm-Kanone gegen die neuen sowjetischen Panzermodelle nicht wirksam genug war, wurde dieser Plan gegenstandslos. [20]

Ende 1944 beschäftigte sich Krupp mit der Möglichkeit einer Umbewaffnung des Panzers IV. So kam es zu Überlegungen, den neuentwickelten Schmalturm des Panther II auf das Fahrgestell des Panzers IV zu setzen. Zumindest wurde ein Holzmodell der überlangen 7,5-cm-KwK L/70 in einen Panzer-IV-Turm eingebaut. Es zeigte sich jedoch, dass eine Überlastung des Fahrgestelles den Einbau dieser Waffe ausschloss. [21] Weiterhin kam es zu Überlegungen, zwei rückstoßfreie 7,5-cm-Kanonen mit einem mittig gelegenen Einschießgewehr in einem hinten offenen Drehturm zu installieren. Ein Holzmodell dieses Panzers wurde Anfang 1945 gebaut, bevor auch dieses Projekt zu den Akten gelegt wurde. [22]

Nachfolger Bearbeiten

Schon 1937 vergab das Heereswaffenamt Aufträge an Henschel, MAN, Porsche und Daimler-Benz, unter dem Projekt VK 3001 einen Nachfolger für den Panzerkampfwagen IV in der 30-t-Klasse zu erschaffen. Während die gebauten Prototypen von Henschel (zwei Stück dienten später als Fahrgestell der Selbstfahrlafette L/61) und Porsche gewisse Ähnlichkeiten mit dem Tiger hatten und später auch die Voraussetzungen zu dessen Bau lieferten, leiteten die Entwürfe von MAN und Daimler-Benz später zum Panther über. Wie auch der VK 2001 beim Panzer III wurden die noch konventionellen Entwürfe mit dem ersten Auftauchen des T-34 hinfällig. [23]

Gedacht als Unterstützungspanzer, sollte der Panzer IV dem Panzer III im Gefecht Rückhalt geben und Ziele bekämpfen, die für dessen kleinkalibrige panzerbrechende Waffe ungeeignet waren. Die Hauptmunition des Panzers IV sollten Sprenggranaten sein, mit denen aus großer Distanz von bis zu 6 km feindliche Panzerabwehrwaffen und Infanterie bekämpft werden sollten. Deswegen wurden anfangs die schwache Panzerung und die kurze Stummelkanone als ausreichend erachtet. [24]

Der Panzer IV war für die Ausstattung der vierten Kompanie, der Unterstützungskompanie, einer Panzerabteilung vorgesehen. Während der Mobilmachung kurz vor dem Kriegsausbruch wurde diese Kompanie zu einer Ersatzeinheit umfunktioniert, so dass die Gliederung jetzt aus zwei leichten und einer mittleren bestand, wobei letztere aus Panzern III und Panzern IV bestehen sollte. Nach der Umstrukturierung der Panzerdivisionen infolge deren zahlenmäßiger Erhöhung 1940/41 bestand die mittlere Kompanie sollmäßig aus drei Zügen mit insgesamt 14 Panzern IV und einem leichten Zug mit fünf Panzern II. Eine völlig einheitliche Gliederung und Ausstattung aller Divisionen gelang aufgrund des Kriegsverlaufes aber nicht. [25] Bis zum Erscheinen des Tigers im Herbst 1942 und des Panthers im Sommer 1943 war der Panzer IV der schwerste deutsche Panzerkampfwagen.

Überfall auf Polen, Westfront und Nordafrika Bearbeiten

Von den bis zum Beginn des Zweiten Weltkrieges produzierten 211 Panzerkampfwagen IV nahmen im Rahmen der Truppenerprobung 198 Stück am Überfall auf Polen teil. Die restlichen Fahrzeuge waren bei den Panzerschulen, beim Ersatzheer oder standen im Heereszeugamt kurz vor ihrer Übergabe. [26] Daher spielte der Panzer IV während dieses Feldzuges so gut wie keine Rolle. Aufgrund der qualitativen und quantitativen Überlegenheit der deutschen Panzer kam es nicht zu hohen Verlusten – 19 Panzer IV mussten dort als Totalverlust abgeschrieben werden. [27] Kurz vor dem Ende des Überfalls auf Polen wurde der Panzerkampfwagen IV im Heeresverordnungsblatt vom 27. September 1939 aufgrund seiner Truppenerprobung für einführungs- und beschaffungsreif erklärt. [28]

Die Grenzen des Panzer IV wurden erstmals im Westfeldzug erkennbar. Mit 278 Exemplaren spielte auch hier der Panzerkampfwagen IV bei rund 2500 Panzern nur eine untergeordnete Rolle neben den tschechischen Beutepanzern P 35(t) und P 38(t) waren die mit Abstand wichtigsten Panzer die leichten Panzer I und Panzer II. Jedoch hatte mit 97 komplett zerstörten Fahrzeugen der Panzer IV mit 35 % die höchste Verlustrate aller deutschen Panzer. [29] Es zeigte sich, dass aufgrund ungewöhnlich tiefer Vorstöße der Verbände der Panzer IV oft die Funktion eines Kampfpanzers übernehmen musste, für die er eigentlich nicht konzipiert war. Jetzt wirkte sich die geringe Panzerung negativ aus, denn die moderne französische 47-mm-PaK konnte noch aus 1500 m die Frontpanzerung des Panzer IV durchschlagen. Demgegenüber konnte die Panzergranate aus der kurzen Kanone des Panzers IV auf 500 m nur 38 mm Stahl durchschlagen, während die französischen Standard-Panzer R 35, H 39 und S-35 über 40 mm, der Char B1 bis 60 mm und der im Rahmen des britischen Expeditionskorps in Frankreich eingesetzte Matilda I und II bis zu 75 mm stark gepanzert waren, so dass die Besatzungen gezwungen waren, in teils verlustreichen Manövern die Feindpanzer auszukurven und sie von der Seite oder von hinten außer Gefecht zu setzen. Generell waren die deutschen Panzer im Westfeldzug den meisten gegnerischen Modellen im direkten Vergleich unterlegen. [30] Nicht die Qualität der deutschen Panzer, sondern das neue Blitzkriegskonzept und die überlegene Führung der vollständig mit Funkgeräten ausgerüsteten Einheiten entschieden diesen Feldzug. [29] Aufgrund des schnellen Sieges umgab den Panzer IV eine Aura, die seine tatsächliche Leistungsfähigkeit zu dieser Zeit nicht rechtfertigte. [31]

Auch im Afrikafeldzug kam der Panzerkampfwagen IV zum Einsatz. Den meisten britischen Panzern war er gleichwertig oder überlegen. Keine Chance hatte er jedoch gegen die bis zu 80 mm starke Panzerung des schwerfälligen Matilda. Erst die Ausführungen mit der langen Kanone und verstärkter Panzerung waren wiederum allen britischen Panzern qualitativ überlegen, auch wenn aufgrund der Nachschubprobleme nur wenige F2-Modelle zum Einsatz kamen. Da aufgrund mangelnder Deckung in der Wüste die Gefechte auf große Entfernungen geführt werden mussten, kam hier der Vorteil der langen 7,5-cm-Kanone besonders zum Tragen. [32] Die Briten konnten später mit der Einführung der Sechs-Pfünder-PaK und der von den USA in großer Zahl gelieferten M3 Grant die Situation ausgleichen, bevor sie aufgrund massiver zahlenmäßiger Überlegenheit den Feldzug für sich entschieden. [33]

Ostfront Bearbeiten

Im Juni 1941 belief sich der Gesamtbestand des gesamten Heeres auf 572 Panzerkampfwagen IV, von denen sich 41 Stück noch in der Instandsetzung befanden. An dem am 22. Juni beginnenden Russlandfeldzug nahmen 439 Panzer IV teil. [34] Er war der Masse der meist aus leichten Modellen bestehenden sowjetischen Panzerverbände überlegen. Dies änderte sich grundlegend, als die neuen kampfstarken – aber noch relativ seltenen und taktisch ungünstig eingesetzten – Modelle T-34 und KW-1 auf dem Schlachtfeld erschienen und den Panzer IV deklassierten. Dessen kurze Waffe war absolut unterlegen und erzielte selbst auf geringe Distanz kaum Wirkung, während der T-34 bereits aus 1000 m Entfernung die Front des Panzers IV durchschlagen konnte. Deshalb blieb den Besatzungen nur übrig, entweder von vorne auf das Laufwerk zu zielen, um den Panzer bewegungsunfähig zu machen, oder den Feindpanzer im gefährlichen Nahkampf mit Treffern an den Seiten oder am Heck außer Gefecht zu setzen. Erst mit der Einführung einer verbesserten Hohlladungsgranate, die im Sommer 1940 mit einer Durchschlagsleistung von erst 40 mm, dann 70 mm und schließlich 100 mm entwickelt wurde, konnten diese Panzer wirkungsvoll bekämpft werden, auch wenn aufgrund der geringen Anfangsgeschwindigkeit der Projektile infolge des kurzen Rohrlaufes und der daraus resultierenden stark gekrümmten Flugbahn ein Zielen über 500 m schwierig war. [35] Aufgrund der verlustreichen Kämpfe und des Verschleißes bei den im meist unwegsamen Gelände zurückgelegten großen Entfernungen hatten die Verbände bereits Mitte Juli bis zu 50 % Ausfälle an Panzern IV, von denen der Großteil aber wieder instandgesetzt werden konnte. [34] Bis zum Ende des Jahres beliefen sich die Totalverluste der Panzer IV an allen Kriegsschauplätzen auf 378 Stück, was über 66 % des Juni-Bestandes darstellte. [36]

Erst mit der 1942 eingeführten langen 7,5-cm-Kwk L/43 konnten alle feindlichen Panzer wirksam bekämpft werden. Jetzt hatte er endgültig seine Rolle als Unterstützungspanzer mit der des Kampfpanzers getauscht. Obwohl ab 1943 mit den kampfwertgesteigerten Ausführungen das Ende seiner Ausbaufähigkeit endgültig erreicht war und es ab jetzt nur noch um die Erhaltung der Kampfkraft gehen konnte, galt er immer noch als kampfstarkes Fahrzeug. So war die neue 7,5-cm-KwK mit ihren 48 Kaliberlängen allen feindlichen Panzern des Jahres 1943 überlegen. [37] Dieser taktische Vorteil wurde jedoch zusehends durch die zum Teil enorme Überzahl der sowjetischen Panzer relativiert.

Die Masse der Panzerverbände bei der letzten deutschen Großoffensive an der Ostfront während der Schlacht im Kursker Bogen bestand aus kampfwertgesteigerten Panzern IV mit einer Frontpanzerung von 80 mm und der 7,5-cm-KwK L/48. Nicht der Panther oder der Tiger, in die die oberste Führung ihre ganze Hoffnung gesetzt hat, waren der Träger der Operation, sondern der Panzer IV. Diese Kampfwagen fügten im Laufe der Schlacht den mit T-34 ausgerüsteten sowjetischen Panzerformationen teils schwerste Verluste zu. [37] Mit dem vermehrten Auftreten des neuen T-34/85 im Laufe des Jahres 1944 verlor der Panzer IV jedoch zum größten Teil seine Vorteile gegenüber den an der Front eingesetzten mittleren sowjetischen Panzertypen.

Kriegsende Bearbeiten

Im Zuge der Landung in der Normandie traf der Panzer IV erstmals auf größere Stückzahlen des M4 Sherman, nachdem er mit diesen schon zum Ende des Afrikafeldzuges im Kampf gestanden hatte. Anfangs war der Panzer IV noch erfolgreich, da er defensiv aus gut erkundeten und getarnten Stellungen noch in ziemlich großer Anzahl kämpfte. Nur wenige alliierte Panzermodelle konnten ihn aus großer Entfernung bekämpfen. [38] Seine lange Kanone war der 75-mm-Kanone des Sherman weit überlegen. [39] Bezüglich der Feuerkraft glichen die Alliierten mit der britischen 17-Pfünder-Kanone aus, die unter anderem im „Sherman Firefly“ oder im Achilles zum Einsatz kam. Wenn auch bis zum Ende der Panzer IV ein kampfstarkes Fahrzeug war und der Standardausführung des Sherman überlegen, so war er in der Zahl chancenlos, zumal die totale alliierte Luftüberlegenheit die Bewegung aller deutschen Panzerverbände bei Tag so gut wie unmöglich machte.

Der Panzerkampfwagen IV stand vom Kriegsbeginn bis zur Kapitulation im Mai 1945 durchgängig im Einsatz. Die im gesamten Kriegsverlauf an allen Fronten erlittenen Totalverluste können wie folgt beziffert werden, wobei die mit Abstand meisten Fahrzeuge an der Ostfront vernichtet wurden:

Totalverluste des Panzerkampfwagens IV von Kriegsbeginn bis zum Januar 1945 [40]
Kriegsjahr 1939 1940 1941 1942 1943 1944 Jan. 1945 Summe
Stück 19 97 378 ≈500 ≈2350 ≈2600 ≈290 ≈6250

Auffällig hohe Verluste traten zum Zeitpunkt des Endes der Schlacht von Stalingrad und im Juli 1944 auf, als mit der Operation Bagration die Wehrmacht die größte Niederlage in der deutschen Militärgeschichte zu verzeichnen hatte. So wurden in den ersten zwei Monaten des Jahres 1943 rund 450 und allein im Juli 1944 etwa 420 Panzer IV als Totalverlust gemeldet. Dagegen waren die Verluste im Juli 1943 mit rund 290 und im darauffolgenden Monat mit etwa 280 vernichteten Panzern IV zum Zeitpunkt der Schlacht im Kursker Bogen nicht ungewöhnlich hoch. [41]

Nachbetrachtung Bearbeiten

Der Panzerkampfwagen IV galt als robustes und zuverlässiges Kampffahrzeug. [42] Seine anfänglich dünne Panzerung und kurze Kanone waren der Verwendung als Unterstützungspanzer geschuldet und entsprachen dem damaligen Stand der Technik. Sein Potenzial und seine Ausbaufähigkeit wurden lange nicht erkannt, was sich unter anderem darin widerspiegelte, dass er in den utopischen Planungen des Heereswaffenamtes vom Juli 1941 mit ihren beabsichtigten 36 Panzerdivisionen und 15.440 Panzern nur mit 2160 Exemplaren vorgesehen war, während von dem eigentlich nur als Übungsfahrzeug konzipierten Panzer II mehr als doppelt so viele beschafft werden sollten. [43]

Erst mit der verstärkten Panzerung und vor allem mit dem Einbau der langen Kanone wandelte sich der Panzer IV vom Unterstützungspanzer zum Kampfpanzer, der fast allen gegnerischen Standard-Modellen zu diesem Zeitpunkt entweder überlegen oder zumindest ebenbürtig war und bis zum Ende des Krieges aufgrund seiner zahlenmäßigen Verfügbarkeit und seiner Verbreitung das Rückgrat der deutschen Panzerwaffe bildete. [44] Infolgedessen galt der Panzerkampfwagen IV als der wichtigste deutsche Panzer. [2] Aufgrund seiner schon lange zurückliegenden Entwicklungs- und Probezeit war der Panzer IV ein ausgereiftes und bewährtes Fahrzeug, das im Gegensatz zum Panther oder Tiger nicht mit technischen Problemen zu kämpfen hatte. Die Nachteile waren seine konventionelle Form, seine dem Panzerschutz abträglichen vielen Sichtklappen, die für unwegsames Gelände zu schmalen Ketten sowie das durch Verstärkungen der Panzerung bei Beibehaltung der Motorleistung immer ungünstiger werdende Leistungsgewicht. [45] Trotzdem war selbst im Jahre 1943 der Panzer IV dem T-34 aufgrund seiner besseren Zieloptik, seines Reichweitenvorteils der langen Kanone, seiner besseren Arbeitsaufteilung durch Kommandant und Richtschütze sowie seiner meist besser ausgebildeten Besatzung und seiner Führung durch Funk deutlich überlegen. [37] An der Front kam jedoch immer mehr die abnehmende Anzahl der deutschen Panzer zum Tragen. Zum Ende des Krieges war der Panzer IV aufgrund konzeptioneller Einschränkungen nach zehnjähriger Dienstzeit vor allem den modernen sowjetischen Panzern kaum noch gewachsen. So kam ein interner Vergleich des Heereswaffenamtes mit den neuen Modellen T-34/85 und IS-2 zu dem Ergebnis, dass der Panzer IV diesen Panzern in Sachen Feuerkraft weit unterlegen war. [46] Aufgrund der geringen Stückzahl war es irrelevant, dass er von den Alliierten bis Kriegsende als ernstzunehmender Gegner wahrgenommen wurde [47] und den meisten westlichen Panzern zumindest ebenbürtig oder – wie der Standardausführung des Sherman – überlegen war.

Vergleichbare Panzer des Jahres 1943
Technische Daten Panzer IV Ausf. H T-34 Mod.43 M4 Sherman M4A3 Valentine Mk X
Staat Deutsches Reich Sowjetunion Vereinigte Staaten Vereinigtes Königreich
Gewicht 25 t 31 t 34 t 17 t
Länge über alles 7,02 m 6,60 m 6,22 m 6,33 m
Breite 2,88 m 3 m 2,62 m 2,63 m
Besatzung 5 4 5 3
Baujahr (alle Ausf.) 1937–1945 1940–1945 1942–1945 1940–1944
Ausstoßzahlen (alle Ausf.) 8.500 34.000 (T-34/76) 50.000 8.200
0 Bewaffnung und Panzerung
Hauptbewaffnung: 7,5-cm-KwK 40 L/48 76,2-mm L/41,5 F-34 75-mm L/37,5 M3 57-mm L/50 6-Pfünder
Mündungsgeschwindigkeit 790 m/s 660 m/s 620 m/s 890 m/s
Durchschlagleistung 500 m/60° 96 mm 60 mm 60 mm 76 mm
Wannenpanzerung Front/Seite 80 mm/30 mm 45 mm/45 mm 51 mm/38 mm 60 mm/30 mm
Turmpanzerung Front/Seite 50–80 mm/30 mm 70 mm/45–52 mm 76 mm/51 mm 65 mm/30 mm
Motorisierung und Mobilität
Motortyp 12-Zylinder-Ottomotor 12-Zylinder-Dieselmotor 8-Zylinder-Ottomotor 6-Zylinder-Dieselmotor
Leistung 300 PS 500 PS 500 PS 175 PS
Leistungsgewicht 12 PS/t 16,2 PS/t 14,8 PS/t 10 PS/t
Höchstgeschwindigkeit 40 km/h 54 km/h 42 km/h 25 km/h
Reichweite (Straße) 200 km 465 km 210 km 225 km

Verwendung in anderen Armeen Bearbeiten

Verwendung in der Roten Armee Bearbeiten

Wie der Panzerkampfwagen III fand auch der Panzer IV Verwendung in der Roten Armee, wo er die Bezeichnung T-4 erhielt. Die erbeuteten Fahrzeuge wurden hauptsächlich 1942 und 1943 eingesetzt. So besaß die Westfront im August 1942 in zwei selbstständigen Panzerbataillonen insgesamt 50 ehemals deutsche Panzer, darunter sieben Panzerkampfwagen IV. Ein Jahr später belief sich der Bestand auf elf Panzer IV. Auch in der Nordkaukasusfront kamen solche Fahrzeuge zum Einsatz, darunter auch in Angriffsoperationen. In den letzten zwei Kriegsjahren änderte sich die Einsatzverwendung. Die erbeuteten Panzer IV wurden jetzt zu Infiltrationszwecken genutzt, indem sie mit Hoheitskennzeichen der Wehrmacht die deutschen Truppen täuschen sollten. Der Kommandeur der 4. Panzerarmee, Generaloberst Leljuschenko, berichtete, dass der Panzer IV hierfür besser geeignet war als der Panther. [48]

R. N. Ulanow, Testfahrer von diversen sowjetischen, deutschen und alliierten Panzern in Kubinka schilderte in seinen Erfahrungsberichten, dass der Panzerkampfwagen IV leicht zu fahren war, ein komfortables Platzangebot hatte und im Vergleich zum T-34 insgesamt leiser war. Negativ wurden der hohe Benzinverbrauch, die Wärme- und Geräuschentwicklung des neben dem Fahrer befindlichen Getriebes und die stark eingeschränkte Möglichkeit des Notausstieges der Besatzung aufgrund der Seitenschürzen bewertet. [48]

Verwendung in weiteren Armeen Bearbeiten

Das verbündete Ungarn erhielt 1942 insgesamt 32 Panzer IV mit der kurzen Kanone und zum Kriegsende noch einige neue Modelle. 1943 erhielt Bulgarien 88 Fahrzeuge, von denen ein Teil noch viele Jahre als eingegrabene Bunker an der bulgarisch-türkischen Grenze verwendet wurden. Im gleichen Zeitraum wie Bulgarien erhielt auch Rumänien eine ähnliche Anzahl von Panzern IV, von denen einige nach dem Regierungswechsel und der Kriegserklärung an Deutschland gegen Einheiten der Wehrmacht eingesetzt wurden. Die Türkei erhielt 1943 sechs fabrikneue Fahrzeuge. Auch Kroatien erhielt einige der letzten Ausführungen. Im Jahre 1944 kaufte Finnland 18 Panzerkampfwagen IV, die aber für den Kriegseinsatz zu spät zur Auslieferung kamen. Die letzten Fahrzeuge wurden 1962 von der finnischen Armee ausgemustert. Ein Exemplar diente noch bis 2014 als Hartziel, danach wurde es als Schrott für 213.000 Euro an einen Sammler verkauft. [49] Ebenfalls 1944 erhielt Spanien eine größere Anzahl Panzer IV, die noch bis in die 1950er Jahre genutzt wurden. Syrien und Jordanien erhielten nach dem Zweiten Weltkrieg aus unterschiedlichen Ländern einige Panzer IV Ausführung G, J und H und setzten diese auch noch im Sechstagekrieg ein, wo sie entweder von der israelischen Armee zerstört oder erbeutet wurden. [50]

Abwandlungen Bearbeiten

Tauchpanzer IV Bearbeiten

Analog zum auf den Panzer III basierenden Tauchpanzer III wurde auch der Panzer IV durch die gleichen Umrüstmaßnahmen tauchfähig gemacht, um an der Invasion Englands teilnehmen zu können. Im August 1940 standen 42 Tauchpanzer IV bereit. Nachdem dieser Plan verworfen worden war, nahmen sie zusammen mit den 168 umgerüsteten Panzern III am Russlandfeldzug teil, indem sie am ersten Tag des Unternehmens den Fluss Bug durchquerten. [51]

Panzerbefehlswagen IV Bearbeiten

Ab Frühjahr 1944 kam es zu einer kleinen Serie des Panzerbefehlswagen IV. Sie waren bewaffnet wie der normale Panzerkampfwagen IV, verfügten jedoch über eine erweiterte Funkausrüstung und zusätzliche Antennen. Der Ladeschütze fungierte dabei als zweiter Funker. Bis Juli wurden 88 Stück aus instandgesetzten Fahrzeugen umgerüstet, während im Herbst weitere siebzehn aus der laufenden Produktion der Ausführung J entnommen wurden. [7]

Panzerbeobachtungswagen IV Bearbeiten

Für die Panzerartillerieregimenter wurde der Panzerbeobachtungswagen IV konzipiert, der ebenfalls wie die ursprünglichen Panzerkampfwagen IV bewaffnet war. Statt der normalen Antenne hatte das Fahrzeug am Heck eine Sternantenne und eine zusätzliche Antenne auf dem Turmdach. Dem Kommandanten stand ein ausfahrbares Periskop zur Verfügung. Von Herbst 1944 bis Frühjahr 1945 wurden an die Truppe 133 Stück ausgeliefert, allesamt Umrüstungen von Fahrzeugen der Ausf. J. [7]

Verwendung des Panzer-IV-Fahrgestells Bearbeiten

Das bewährte und in großer Anzahl verfügbare Fahrgestell diente als Grundlage für eine Vielzahl von Waffenträgern und Selbstfahrlafetten. Auch in dieser Verwendung war das Chassis das meistgenutzte Fahrgestell der deutschen Wehrmacht. [52]

Sturmpanzer IV Bearbeiten

Beim „Sturmpanzer IV“ handelte es sich um einen stark gepanzerten Sturmpanzer, der mit dem 15-cm-schweren Infanteriegeschütz 33 bewaffnet war. Das ab 1943 verwendete Fahrzeug wurde eingeführt, da sich die bisherigen Sturmgeschütze immer mehr zu Jagdpanzern entwickelten und die Infanterie nun als Ersatz eine unter Panzerschutz stehende großkalibrige Begleitwaffe forderte. Die 15-cm-Granaten des eingebauten sIG 33 erzielten eine große Spreng- und Splitterwirkung. Das vorne 100 mm und seitlich 50 mm stark gepanzerte Fahrzeug war zwar mit 28 Tonnen überlastet, bewährte sich jedoch an der Front und war auch für Straßenkämpfe gut geeignet. [53]

Sturmgeschütz IV Bearbeiten

Wie auch das Sturmgeschütz III war das StuG IV ein turmloses Fahrzeug mit einer in einem Aufbau eingebetteten langen 7,5-cm-Kanone. Mit nur einem Zehntel der Stückzahlen des StuG III erreichte es bei weitem nicht dessen Bedeutung. Das organisatorisch der Artillerietruppe unterstellte Fahrzeug stand ab Anfang 1944 bei den Sturmgeschützabteilungen im Einsatz und diente in einzelnen Panzerregimentern auch als Ersatz für fehlende Kampfpanzer.

Jagdpanzer IV Bearbeiten

Bei dem ab Januar 1944 von VOMAG produzierten Jagdpanzer IV handelte es sich um einen Panzerjäger, der mit der langen 7,5-cm-Kanone mit 48 Kaliberlängen bewaffnet war. Ab August 1944 gab es von VOMAG und in geringerer Stückzahl von Alkett eine überarbeitete Version mit einer leicht abgewandelten Form der überlangen 7,5-cm-Kanone mit 70 Kaliberlängen aus dem Panther. Im Gegensatz zum Panzerkampfwagen IV hatten die Fahrzeuge von VOMAG eine nach allen Seiten vorteilhaftere abgeschrägte Panzerung. Obwohl vor allem bei den Fahrzeugen mit der überlangen Kanone die Buglastigkeit eine eingeschränkte Lenkbarkeit im Gelände zur Folge hatte, galten die Jagdpanzer IV aufgrund ihrer niedrigen Feuerhöhe, ihrer starken Frontpanzerung und ihrer beträchtlichen Feuerkraft als äußerst wirkungsvolle Panzerjäger.

Panzerjäger Hornisse/Nashorn Bearbeiten

Bei dem ab 1943 im Einsatz stehenden Panzerjäger mit dem Suggestivnamen „Hornisse“ (ab 1944 „Nashorn“) handelte es sich um eine Selbstfahrlafette, auf der die langrohrige 8,8-cm-PaK 43 in einem leichten und nach hinten und oben offenen Aufbau aufgesetzt war. Als Chassis diente der Geschützwagen (GW) III/IV, der aus dem Fahrgestell des Panzers IV und beim Antriebsstrang aus Bauteilen des Panzers III bestand. Beim GW wurde der Motor nach vorne verlegt und direkt hinter dem Getriebe eingebaut, wodurch ein großzügiger Kampfraum im Heck entstand. Die den Schweren Panzerjäger-Abteilungen zugeteilten Panzerjäger leisteten zwar aufgrund ihrer überlegenen Waffe einen wertvollen Beitrag bei der Panzerabwehr, galten aber aufgrund ihres offenen Kampfraumes und ihrer unzulänglichen Panzerung nur als Übergangslösung bis zum Jagdpanther. [54]

Panzerhaubitze Hummel Bearbeiten

Das Fahrgestell der Panzerhaubitze Hummel war ebenfalls ein Geschützwagen III/IV, auf dem eine 150-mm-Haubitze in einem leicht gepanzerten und oben offenen Aufbau installiert war. Die dem Panzerartillerieregiment einer Panzerdivision unterstellte Haubitze kam im Mai 1943 an die Front. Obwohl sie nur ein eingeschränktes Seitenrichtfeld und eine geringe Munitionsausstattung von 18 Granaten hatte, bewährte sich die Panzerhaubitze an der Front. [55]

Flakpanzer IV Bearbeiten

Die starke alliierte Luftüberlegenheit, die eine Bewegung der Panzerverbände bei Tage immer schwieriger machte, führte ab 1943 zur Planung und ab 1944 zum Bau von Selbstfahrlafetten mit dem Fahrgestell des Panzerkampfwagens IV, auf dem Flugabwehrkanonen montiert wurden. Die Flakpanzer, die den Panzerverbänden direkt folgen sollten, galten aufgrund ihres oben offenen Kampfraumes und ihrer teils erst abzuklappenden Seitenwände als Provisorium. Vom Flakpanzer IV gab es insgesamt drei Serienmodelle und einen Prototyp:

  • Möbelwagen: Flakpanzer mit abklappbaren und oben offenen Aufbau und der 3,7-cm-FlaK 43
  • Wirbelwind: rundum gepanzerter, aber oben offener Turm mit 2-cm-Flak-Vierling 38
  • Ostwind: ähnlicher Turm wie Wirbelwind, aber mit einzelner 3,7-cm-Flak bewaffnet
  • Kugelblitz: moderner Prototyp eines Flakpanzers mit geschlossenem Turm und zwei 3-cm-Flak MK 103

Brückenlegepanzer IV Bearbeiten

Bereits im Jahre 1939 gab das Heereswaffenamt 50 Brückenlegefahrzeuge in Auftrag, an deren Herstellung sich Krupp und Magirus beteiligten. Die ersten Brückenlegepanzer IV erhielt im März 1940 die 1. Panzer-Division. Bis Mai standen 20 Brückenlegepanzer mit ausgebildetem Personal zur Verfügung. Es war vorgesehen, die 1. bis 5. Panzer-Division damit auszurüsten, wobei jede Division drei Fahrzeuge erhalten sollte. Die Fahrzeuge gab es in zwei Ausführungen: die Krupp-Variante konnte mit einem 9 m langen Brückenteil Geländeeinschnitte überbrücken, während die Magirus-Variante zum Überwinden von Hindernissen gedacht war. Dazu setzte ein Fahrzeug seine Brücke ab, die am vorderen Ende durch Pfeiler hoch aufgestützt war. Danach kam ein zweites Fahrzeug und legte das nun wieder nach unten zeigende Brückenteil ab, womit Hindernisse – wie zum Beispiel eine Panzersperre – überfahren werden konnten. Nachdem Ende Mai weitere 60 Brückenleger zusätzlich zu den 20 bestehenden bestellt worden waren, wurde dieser Auftrag bereits einen Monat später storniert, da die Fahrgestelle zur Produktionssteigerung des ursprünglichen Panzerkampfwagens verwendet werden sollten. Versuche, die Brückenteile mit LKWs zu verladen, verliefen unbefriedigend, so dass 1941 der Brückenlegezug der Panzerpionierkompanien aufgelöst wurde, da keine entsprechenden Fahrzeuge zur weiteren Anschaffung bereitstanden. Des Weiteren stellte Magirus zwei „Infanterie-Sturmstege“ her. Dabei war auf dem Fahrgestell des Panzers IV eine lange, ausziehbare und schwenkbare Drehleiter installiert, die ähnlich wie eine Feuerwehrdrehleiter über Hindernisse gelegt wurde. Zwei dieser Fahrzeuge wurden gebaut, die in Frankreich und schließlich in der Sowjetunion eingesetzt wurden. [56]

Munitionsträger für Karl-Gerät Bearbeiten

Im Jahre 1941 wurde eine Spezialausführung des Panzer-IV-Fahrgestelles als Munitionsfahrzeug für den überschweren Mörser Karl ausgeliefert. Je zwei dieser Munitionsschlepper sollten einen Mörser begleiten. Die Fahrzeuge hatten einen Aufbau, in dem drei der 2,2 t wiegenden 60-cm-Granaten mitgeführt wurden. Mit einem fest eingebauten benzin-elektrischen 2,5-t-Kran konnten die Granaten direkt zum Mörser befördert werden. [57]

Bergepanzer IV Bearbeiten

Im Herbst 1944 wurden 36 Bergepanzer IV an die Truppe ausgeliefert, die aus Umbauten von aus der Instandsetzung entnommenen Panzerkampfwagen IV entstanden waren. Auf dem Fahrgestell befand sich ein kleiner Kran. [58]

Panzerfähre Bearbeiten

Im Frühsommer 1942 wurden von Klöckner-Humboldt-Deutz zwei Panzerfähren hergestellt, bei denen das Fahrgestell des Panzers IV mit einem Wasserantrieb versehen wurde. Zusätzlich erhielt es einen großen pontonartigen Auftriebskörper, der das Fahrzeug schwimmfähig machte. Die Panzerfähren sollten entweder einen – von Kässbohrer hergestellten – schwimmfähigen Anhänger hinter sich herziehen oder zwischen sich eine kleine Brücke einhängen, auf der Panzer bis zu einem Gewicht von 24 t über Gewässer transportiert werden konnten. Zu einer weiteren Fertigung kam es nicht, da aufgrund der ansteigenden Gefechtsgewichte der Panzer die Betriebssicherheit dieser Tandemfähre nicht mehr gewährleistet werden konnte. [58]

Prototypen auf Panzer-IV-Fahrgestell Bearbeiten

Panzerjäger 10,5 cm K18 auf Selbstfahrlafette Bearbeiten

Im Frühjahr 1941 wurden von Krupp zwei Prototypen einer Panzerjäger-Selbstfahrlafette hergestellt, die mit der Schweren 10,5-cm-Kanone 18 bewaffnet waren. Die offizielle Bezeichnung lautete „10,5 cm K 18 auf Panzer-Selbstfahrlafette IVa“, im Soldatenjargon wurden sie aber auch „Dicker Max“ genannt. Die Projektierung der Fahrzeuge erfolgte unter dem Gesichtspunkt der Bunkerbekämpfung und der Abwehr von vermuteten schweren Panzern der Alliierten. Auf der Wanne des Panzers IV befand sich ein vorne ausreichend und seitlich leicht gepanzerter Aufbau, der im hinteren Bereich oben offen war. Nachdem die Fahrzeuge für den Westfeldzug zu spät kamen, sollten sie bei dem geplanten Angriff auf Gibraltar eingesetzt werden. Nachdem dieses Unternehmen abgesagt worden war, nahmen sie bei der 3. Panzer-Division am Russlandfeldzug teil. Die von der Artillerietruppe stammende und leicht modifizierte K 18 war eine enorm durchschlagskräftige Waffe, die jeden sowjetischen Panzer auch auf große Entfernung zerstören konnte. Im Einsatz wurde eines der Fahrzeuge durch Selbstzündung der Munition zerstört, das andere im Herbst 1941 nach Deutschland zurückgeführt. Zu einer Serienproduktion kam es nicht, da man sich stattdessen für die Herstellung des Nashorn entschied. [59]

Panzerhaubitze GW IVb Bearbeiten

Vom Unternehmen Krupp wurden erste Versuche mit einer Panzerhaubitze durchgeführt und Ende 1942 acht Prototypen einer Selbstfahrlafette hergestellt. Als Fahrgestell wurde ein um zwei Laufrollen verkürztes Laufwerk des Panzerkampfwagens IV verwendet. Die Bewaffnung bestand aus der leichten 10,5-cm-Feldhaubitze leFH 18, die in einem oben offenen Kampfraum eingebaut war und deren Schussreichweite 10,5 km betrug. Das Geschütz hatte ein Richtfeld von jeweils 35° nach beiden Seiten und 40° nach oben. Mit einer Besatzung von fünf Mann, einem Munitionsvorrat von 60 Schuss, einer Frontpanzerung von 20 mm und einer Seitenpanzerung von 15 mm betrug das Gesamtgewicht 17 Tonnen. Anders als der Panzer IV war die Panzerhaubitze mit einem Sechs-Zylinder-Ottomotor von Maybach ausgerüstet, der 180 PS Leistung erbrachte. In der Serienproduktion sollte ein stärkerer Sechs-Zylinder-Motor mit 320 PS eingebaut werden. Die offizielle Bezeichnung lautete „leFH 18/1 (Sf) auf GW IVb“ (Sd.Kfz. 165/1). Die acht Panzerhaubitzen kamen im November 1942 zum Truppenversuch an die Ostfront. Da aufgrund des Kriegsverlaufes die Herstellung einer solchen Spezialkonstruktion nicht mehr zu vertreten war, beschloss man, ausschließlich bereits vorhandene Fahrgestelle zu nutzen, so dass die leichte Feldhaubitze stattdessen in die Panzerhaubitze Wespe eingebaut wurde. [60] Die acht Prototypen wurden 1944 zu „Panzerjäger IVb (E 39)“ bezeichneten Panzerjägern umgebaut, wobei sie einen geschlossenen, vorne 80 mm und seitlich 30 mm stark gepanzerten Aufbau und als Waffe die 7,5-cm-Pak 39 L/48 erhielten. [61]

Panzerhaubitze Heuschrecke Bearbeiten

Einer der wichtigsten Punkte bei den 1942 festgelegten Anforderungen an die Panzerartillerie war neben der Absetzbarkeit des Geschützes die Möglichkeit einer Rundumfeuerung. An der Entwicklung solcher Panzerhaubitzen unter dem Namen „Heuschrecke“ beteiligten sich Rheinmetall und Krupp, die Anfang 1943 ihre Prototypen vorführten. Das Rheinmetall-Fahrzeug hatte eine leichte 10,5-cm-Feldhaubitze in einem einfachen oben offenen Aufbau. Der Krupp-Prototyp dagegen besaß einen geschlossenen Drehturm mit abgeschrägten Seiten und einer Rundumpanzerung von 15 mm. Beide Panzerhaubitzen konnten den Turm mit Hilfe einer seitlich angebrachten Hebevorrichtung auf eine ebenfalls mitgeführte einfache Bettung ablasten. Danach konnte das Fahrgestell als Munitionsschlepper oder für andere Versorgungsaufgaben verwendet werden. Die projektierte leichte Feldhaubitze 10,5-cm-leFH 43 konnte auch vom Fahrzeug aus eingesetzt werden in beiden Fällen hatte die Waffe ein Seitenrichtfeld von 360 Grad. Zu einem Serienbau kam es nicht, da keine Kapazitäten für die Produktion solcher Spezialfahrzeuge für die Panzerartillerie vorhanden waren. [62]

Einheitsfahrgestell III/IV Bearbeiten

Im Sommer 1944 sah das „Vorläufige Richtwertprogramm IV“ noch eine zahlreiche Verwendung des Geschützwagens III/IV vor, der nach leichten Modifikationen als Einheitsfahrgestell in Großserie gehen sollte. Folgende Projekte waren ab Frühjahr 1945 vorgesehen: Sturmgeschütz III/IV mit 7,5-cm-Kanone L/70 (800 Stück/Monat), Sturmhaubitze III/IV mit 10,5-cm-Haubitze (125 Stück/Monat), Sturmpanzer III/IV (20 Stück/Monat), schwere Panzerhaubitze (25 Stück/Monat), leichte Panzerhaubitze (45 Stück/Monat) und Flakpanzer III/IV Kugelblitz (30 Stück/Monat). Der Kriegsverlauf machte alle Planungen obsolet. [63]

Panzer IV mit hydrostatischem Antrieb Bearbeiten

Im Jahre 1944 wurde im Augsburger Werk von ZF ein Prototyp mit einem ungewöhnlichen Antriebskonzept hergestellt. Ein Panzer der Ausführung H erhielt statt des normalen Getriebes einen Flüssigkeitsantrieb. Dabei waren hinter dem normalen Verbrennungsmotor zwei Ölpumpen angebracht, die ihrerseits zwei Ölmotoren antrieben. Ein Taumelscheibenantrieb leitete die Kraft über ein Untersetzungsgetriebe an die hintenliegenden Antriebsräder weiter. Gleichzeitig wurde auch das Turmschwenkwerk hydraulisch betrieben. Statt der zwei Lenkhebel stand dem Fahrer ein sichelförmiges Lenkrad zur Verfügung, mit dessen Lenkbewegungen zwei Steuerzylinder betätigt wurden, die ihrerseits das Volumen der Ölpumpen regulierten und somit die anliegende Kraft an den zwei Antriebsrädern regelten. Der einzige gebaute Prototyp kam nicht zum Einsatz und wurde nach dem Krieg nach Amerika verschifft, um dort Fahrversuchen unterzogen zu werden. Diese mussten aufgrund fehlender Ersatzteile schließlich eingestellt werden. Fahrberichte liegen nicht vor. Das Fahrzeug steht heute in einem Museum der US-Army in Maryland. [64]

Technische Beschreibung Bearbeiten

Die Grundkonstruktion des Panzers IV bestand wie bei seinen Vorgängern I bis III aus einer Wanne, einem auf der Wanne aufgeschweißten Panzerkastenoberteil und einem Turm. Da bei jeder Heimat-Instandsetzung die Fahrzeuge jeweils auf den aktuellen Stand modernisiert wurden, ist eine zweifelsfreie Identifizierung und eine für alle Modelle gleich geltende Beschreibung nicht möglich.

Turm und Bewaffnung Bearbeiten

Anders als beim Panzer III hatte der Panzer IV einen Turmboden, der mit Tragarmen am Turmring befestigt war und sich mit dem Turm bewegte. Wie bei fast allen deutschen Panzerkampfwagen saß der Ladeschütze rechts und der Richtschütze links von der Hauptwaffe. Der Kommandant saß mittig im Turm hinter der Waffe und hatte eine eigene Kuppel mit Sehschlitzen zur Verfügung, die mit außenliegenden Stahlschiebern geschlossen werden konnten. Richt- und Ladeschütze hatten jeweils auf beiden Turmseiten eine zunächst einteilig und später zweiteilig ausgeführte Ausstiegsklappe, in der zusätzlich eine Sichtöffnung und eine Pistolenklappe integriert waren. Bei den ersten Ausführungen befand sich im Turmheck rechts und links eine MPi-Klappe zur Nahabwehr. In der Turmfront befand sich rechts und links je eine mit einer Schutzklappe abdeckbare Sichtöffnung, von der später die rechte entfiel. Der rundum drehbare Turm saß auf einem Schulter-Kugellagerring. Als einziger deutscher Panzerkampfwagen besaß der Panzer IV ein elektrisch angetriebenes Turmschwenkwerk, das über einen Druckschalter am Handrad gesteuert wurde. Die Energie lieferte ein Stromerzeugungsaggregat mit einem 11 kW starken Zweizylinder-Zweitaktmotor von DKW, so dass in einer festen Stellung der Hauptmotor nicht mitlaufen musste. Das Höhenrichten der Kanone erfolgte mit einem Handrad, wobei auch der Turm per Hand geschwenkt werden konnte. Dem Richtschützen stand ein Turmpositionsanzeiger zur Verfügung. Der Kommandant hatte eine ähnliche Anzeige in seiner Kuppel, so dass er mit dieser Skala dem Richtschützen die ungefähre Position eines von ihm gesichteten Zieles mitteilen konnte. Die Walzenblende diente der Aufnahme der Hauptwaffe mitsamt der Rohrwiege, dem Luftvorholer und der Rohrbremse sowie des MG 34. Die Öffnung des links neben der Kanone befindlichen Zielfernrohres war so klein, dass auf eine Schutzklappe verzichtet werden konnte. Die Munition für die Hauptwaffe wurde – größtenteils vertikal – an den Seitenwänden der Wanne, im hinteren Seitenbereich des Gefechtsstandes an der Motortrennwand und hinter dem Fahrer im Chassis untergebracht.

Munition und Durchschlagsleistung der KwK [65]
Nomenklatur der Munition 7,5 cm L/24 7,5 cm L/43 7,5 cm L/48
Gewicht
des Projektiles
6,8 kg (Panzergranate)
4,5 kg (Hohlladung)
6,8 kg (Pzgr.)
3,2 kg (Pzgr. 40)
=
=
Mündungsgeschwindigkeit
in m/s
385 (Pzgr.)
450 (HL)
740 (Pzgr.)
920 (Pzgr. 40)
790 (Pzgr.)
990 (Pzgr. 40)
Durchschlagsleistung der KwK in mm bei 60° Neigung der Panzerung (= 30° Auftreffwinkel)
100 Meter mit Pzgr.:
mit Pzgr. 40:
41
100 (HL)
98
126
106
143
500 Meter mit Pzgr.:
mit Pzgr. 40:
38
100 (HL)
90
108
96
120
1000 Meter mit Pzgr.:
mit Pzgr. 40:
35
100 (HL)
82
87
85
97
Bei der Panzergranate 40 handelte es sich um ein Hartkerngeschoss aus Wolframcarbid, das aufgrund des Mangels an Wolfram nur in geringen Mengen oder oft gar nicht zur Verfügung stand. Im Frühjahr 1944 erfolgreich verlaufende Versuche mit Uranmunition mündeten aufgrund Materialmangels nicht in einer Massenherstellung. [66]

Fahrer- und Funkerstand Bearbeiten

Der Fahrer saß vorn links und der Funker rechts, wobei sich zwischen beiden das Schaltgetriebe befand. Beiden Besatzungsmitgliedern stand eine eigene Einstiegsluke zur Verfügung. Der Fahrer orientierte sich nach vorn durch einen Sehschlitz mit einem schützenden Glasbaustein, der mit einem herunterklappbaren Panzerriegel abgedeckt werden konnte. In diesem Fall schaute der Fahrer durch ein Periskop, dessen Ausblicksöffnungen durch zwei Bohrlöcher oberhalb des Visiers gingen. Bei den Ausführungen A, D und E mit ihrem vorgezogenen Fahrererker konnte der Fahrer durch eine MPi-Klappe rechts von ihm nach vorn schießen. Zusätzlich hatte er auf der linken Seite eine Beobachtungsöffnung, die durch eine Außenklappe abgedeckt werden konnte. Eine gleiche Sichtöffnung befand sich auf der anderen Seite für den Funker. Dieser bediente neben dem Funkgerät das in einer Kugelpfanne befindliche Maschinengewehr. Unterhalb vor ihm hing ein Rahmen zur Aufnahme der zwei Umformer für den Sender und Empfänger und links von ihm oberhalb des Getriebes befand sich die eigentliche Funkanlage. Es handelte sich im Übrigen um fast die gleiche Funkausrüstung wie im Panzer III. Nur der Kommandant, der Fahrer und der Funker waren mit einem Kopfhörer und einem Kehlkopfmikrofon ausgestattet und damit an die Funkanlage angeschlossen, wobei diese nur durch den Funker allein bedient werden konnte. Die 2 m lange Stabantenne aus Hartkupferblech befand sich mittig an der rechten Wannenseite und konnte aus dem Inneren nach hinten auf eine Holzschiene oberhalb der rechten Kettenabdeckung in die Ruhestellung umgeklappt werden. In dieser Holzschiene befand sich auch noch eine Reserveantenne.

Motor und Kraftübertragung Bearbeiten

Der ab der Ausführung „B“ eingebaute wassergekühlte Zwölfzylinder-V-Motor von Maybach mit 220 kW (300 PS) Maximal- und 195 kW (265 PS) Dauerleistung befand sich im Heck des Panzers. Die Kühlluft wurde durch zwei an der rechten Fahrzeugseite angebrachte Lüfter von rechts eingesaugt und nach dem Durchströmen der Kühler an der linken Seite des Heckpanzer wieder abgeführt. Ähnlich wie beim Panzer III ging der Kraftfluss über eine Gelenkwelle unter dem Kampfraum zu einer trockenen Dreischeibenkupplung und von dort zum Sechsgang-Getriebe. Vom Getriebe aus verlief der Antrieb über einen Kegeltrieb zu dem Kupplungs-Lenkgetriebe, das den Kraftfluss über die außen an der Wanne angeflanschten Seitenvorgelege zu den Kettenantriebsrädern regulierte. Vorne auf der flachen Bugpanzerplatte befanden sich für das Lenkgetriebe zwei Wartungsklappen mit jeweils einer kleinen Entlüftungshutze der Lenkbremse. Die 1270 kg schwere Kette wurde mit dem hintenliegenden Leitrad gespannt. Die Tankkapazität betrug 470 Liter, die sich aus drei im Motorraum untergebrachten Tanks mit je 220 l, 140 l und 110 l zusammensetzten. Der Zusatztank für den Benzingenerator umfasste knapp 20 Liter. Auf dem am Wannenheck befindlichen Auspuff war noch ein Nebelkerzen-Wurfgerät installiert. [67] [68] [69]